Der März bringt das Licht!

Endlich sind die dunklen Tage der letzten drei Monate gezählt, die Sonne kitzelt mich schon Morgens immer öfter an der Nase und lässt meine Augen überlaufen, wenn sie Abends mit einem Farbenspektakel am Horizont wieder verschwindet. Das gibt mir neue Energie, die Ideen sprudeln im Kopf und meine Kreativität lechzt um so mehr nach Austoben.  

Mein erstes Gedicht ist entstanden, aus einer Pflicht heraus, wollten die Worte zu Papier gebracht werden. Der Versuch meiner Definition von Licht:

Offenbarung an das Licht

Kraftquelle meines Lebens
Klarheit meines Daseins
Seelenstrahl

Wärme in meinem Herzen
Funken in meinen Augen
Hoffnungsschimmer

Reinheit meiner hellen Tage
Nebelschleier meiner diffusen Stunden
Schattengeber

Schwerlosblau meiner Sommerlaunen
Tiefengrün meines Wintergemüts
Farbenspieler

Reflektion meiner Ansichten
Spiegelung meiner Wahrheiten
Bilderzeuger

Im Licht des Waldes öffnet sich eine Bühne.

Ein Selbstporträt – Teil der Hausaufgaben zum Workshop bei Antje Kröger in Leipzig zum Thema „Licht, Farbe und Gestaltung“ – sollte abgelichtet werden. Vor der Kamera zu stehen will gelernt sein und muss geübt werden. Ich bin lieber dahinter, dieser Herausforderung stellte ich mich dennoch. Ein bisschen Hilfe hatte ich nötig, die Idee schwirrte im Kopf bereits herum. Eine Erklärung dazu soll es nicht geben, eher eine Aufforderung zur Eigeninterpretation.

Wer findet Worte für mich?

Zum Workshop gibt es demnächst mehr Worte und Ergebnisse hier zu lesen und zu sehen. Die kreative Phase brachte mich im Februar noch in eine Dunkelkammer und zur UV-Lampe.  Im Foto-Mietlabor in Stuttgart durfte ich meinen ersten s/w Rollfilm selbst entwickeln und erste Abzüge davon machen. Eine wahrhaft emotionale Erfahrung. Welch eine Befriedigung, die eigenen Bilder entstehen zu sehen. Einen Prozess vom Beginn der Idee, über das Belichten des Films, der Entwicklung im Labor und dem fertigen Fotopapier in der Hand komplett selbst auszuführen, lässt mich das Ergebnis mit ganz anderen Augen betrachten. 

Danke Stefan für diese 5 Stunden voller erleuchtender Momente.

http://www.miet-sw-labor.de/
Kompetente Beratung und Ausstattung
Vorbereitung ist alles bevor das Licht ausgeht!
Ergebnisse im Trockenschrank

Cyanotypie hatte ich bisher nie selbst ausprobiert, bin aber schon immer fasziniert vor diesem blau-weißen Bildern gestanden. 1842 wurde dieses Verfahren vom englische Naturwissenschaftler und Astronom Sir John Herschel entwickelt und begeistert noch heute viele Kunstschaffende. Da auch ich zur Mehrheit der Blauliebhaber (Lieblingsfarbe der Menschen laut eines Forscherteam der britischen Newcastle University) gehöre, wollte ich diese Technik schon länger einmal testen. Ein Cyanotypie-Workshop beim Kunstbedarf-Giganten Boesner war mein Weihnachtsgeschenk, das jetzt eingelöst wurde. Ein wenig Respekt hatte ich vor der Chemie, nicht gerade mein Lieblingsfach in der Schulzeit, aber die Angst wurde mir schnell genommen. Karl erklärte und demonstrierte den ganzen Prozess sehr anschaulich und nach drei Runden eigener Arbeit, konnte ich die wunderschön blau-weiß entwickelten Papier in meinen Händen halten.

Entwickeln ohne Dunkelkammer – sondern mit UV Licht

Jetzt freue ich mich auf das Licht des Frühlings. Die Dunkelkammer richtet eine Freundin gerade in ihrem Keller ein, Chemie und Papiere wurden gekauft – es kann gearbeitet werden. Wie sagte Karl Valentin so schön: „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.“

Der Widerspenstigen Zähmung

Theaterstück in 4 Akten
Darsteller: Isa (Katharina M.) und Scarlett (Sarah R.)
Regie und Inszenierung: Sandra
Ort: Eine ehemalige Spinnerei

1. Akt: Gefesselt in Raum und Gedanken
Szene 1
Auftritt Isa – Stolz betritt sie die Bühne. Schön und groß, mit heller Erscheinung in dunklem Gewand. Die Gedanken sind frei. Wollen nicht beherrscht sein. Gefesselt ist scheinbar der Körper. Das behagt Isa nicht. Der Kampf beginnt.

Szene 2
Scarlett durchbricht das aussichtslose Schauspiel. Unschuldig und zaghaft versucht sie eine Verbindung zu knoten. Schafft sie es Isa zu befreien und den Gedanken freien Raum zu geben? Ein Kopf an Kopf reicht nicht.

2. Akt: Zwischen Licht und Schatten
Szene 1
Eine Woge der Ruhe durchströmt Isa und Scarlett. Diese Begegnung scheint zu heilen. Knoten lösen sich scheinbar auf in Harmonie und Eintracht. Wo Licht herrscht sind Schatten zu finden. Der innere Kampf geht in die nächste Runde. Ein Blick sagt mehr als Worte es jemals könnten.

3. Akt: Auf Tuchfühlung
Szene 1
Stoff schmiegt sich um beide Körper. Isa bleibt ihrem dunklen Treiben treu, während Scarlett sich wie ein unschuldiger Schmetterling mit einem hellen Kokon umgibt. Die Hülle fallen lassen und frei von allem Ballast sein? Ist es einen Versuch wert, einen Ausbruch zu wagen? Die dunkle Seite davon fliegen lassen?

Szene 2
Im Mantel der Sicherheit kann sich keine der beiden wähnen. Auf Weiß folgt Schwarz. Auf Schwarz folgt Weiß. Gleichberechtigt durch das Leben wandeln. Vielleicht gelingt eine Mischung, die ungefährlich wäre. Doch Isa explodiert im Rausch ihrer Gedanken. Die Rechnung hat sie ohne Scarlett gemacht. Die Fetzen fliegen durch die heiße Sommerluft.

4. Akt: Spinnerei
Schlussszene
Hirngespinste lassen sich nicht entwirren. Fragile Seilschaften, zwischen Tag und Nacht, bleiben bestehen. Jeder lebt sie auf seine Weise, keiner ist Rechenschaft schuldig. Müde ziehen Isa und Scarlett die Knoten wieder fest. Verbunden und doch geht jede für sich mit Erfahrungen aus diesem Schauspiel.

THE END

Making of:

Danke liebe Ina und Sarah für einen inspirierenden Abend in der Alten Spinnerei.

Palast der Bäume

Über alles hinaus!

Ich bin ein Fremdling auf Erden
Und wandere ein und aus,
Und kann nicht heimisch werden
In meinem eigenen Haus.

Der Sehnsucht wunde Schwingen,
Gezwängt in Gefangenschaft,
Schlagen in blutigem Ringen,
Flattern in lechzender Kraft!

Paläste aus Marmorquadern
Sind leichtes Wandergezelt;
Tief in des Herzens Adern
Glüht eine andere Welt.

Emil Claar (1842 – 1930)

01
Licht an im Palast

02
Gefunden und Genommen

03
Auftritt

04
Festhalten

05
Zweifeln erlaubt

06
Leichtigkeit des Seins

07
Kopflos verwurzelt

09
Zeitreisende

10
Sinne schärfen

11
Ende der Vorstellung

12
Loslassen

Im Palast der Bäume wurden Träume wahr. Ich danke ganz besonders Simone für ihre Arbeit hinter der Kamera. Ihre Skepsis zu meiner Idee der „Superwoman“ im Wald dürfte sich mit diesen Bildern endgültig in Luft aufgelöst haben. Das herrliche Licht, ein betörender Duft, die kräftigen Farben, die vielen kleinen Krabbeltiere und die meditative Stimmung im von Gezwitscher und Pollen durchfluteten Wald machten diesen Abend zu etwas sehr Besonderem. „Tief in des Herzens Adern Glüht eine andere Welt.“ – Sandra

Mein fotografischer Jahresrückblick

Da ist mir in diesem Jahr so einiges Interessantes vor die Linse(n) gekommen und wurde auf Speicherkarten oder Filmen gebannt. Für mich sind die folgenden Aufnahmen meine Wahl, um eine fotografische Rückschau zu zeigen. Für 2018 gibt es bisher nur ein konkretes Ziel, ich möchte eine Serie von Selbstporträts versuchen. Bei allen anderen Arbeiten lasse ich mich inspirieren und vom Augenblick verführen. (Klick aufs Bild = 100%)

Schrank
Die Unschuld im Schrank

Das Bild entstand während einer Projektserie mit der großen Tochter, die noch nicht abgeschlossen ist. Ella war gleich dabei, als sie im Schrank Verstecken spielen sollte. Für den Blick braucht sie nicht lange üben.

Rosalie
Farbenfrohe Rosalie

Diesen 15 Meter hohen Lichtwirbel – eine Installation der Künstlerin Rosalie – bestaunte ich zweimal im Schauwerk in Sindelfingen. Leuchtend und sich immer wieder neu einfärbend faszinierte er uns bei den Besuchen. Rosalie verstarb unerwartet nach schwerer Krankheit im Juni diesen Jahres in Stuttgart.

Kirche Bebenhausen
Am selben Strang ziehen

Bebenhausen zieht mich immer dann an, wenn ich Ruhe brauche und Muse haben, in die alten Gemäuer des Klosters einzutauchen. Gerade unter der Woche sind hier nur wenige Touristen unterwegs, so dass man ungestört fotografieren kann. Ein Abend im Frühjahr mit viel Sonnenlicht – die Kirchentür stand offen – es ist kurz vor 18 Uhr – die Glocken werden hier noch von Hand geläutet – perfekter Ort zum richtigen Moment – wundervoll.

Lotte
Gut behütet

Ich mag es, wenn mich die große Tochter um ein Foto bittet. Der schöne Baum mit seinem Schatten spendenden Licht war genau richtig für dieses Porträt mit Mütze.

Haare
Anlehnen erlaubt

Auch hier sollte ein Baum mit ins Bild, Haike hatte mir zum jährlichen Studententreffen erzählt, dass die Haare demnächst abgeschnitten werden, ein guter Grund die lange Pracht für eine Erinnerung daran auf einem Foto festzuhalten.

Blick
Tief in mir

Mein kleines Rehauge hatte keine große Lust mehr weiter zu wandern an diesem sehr warmen Tag im schönen Harz. Auch wenn die Burg mit Ritterspektakel wartete – der Gesichtsausdruck spricht Bände.

Spiegelbild
Spiegelblicke

„Der Mensch ist der Spiegel der Welt. Von ihm hängt es ab, ob das Spiegelbild klar oder beschlagen ist.“ – Wilhelm Raabe –

Tübingen
Zwischenmenschlich und doch allein.

Auch in diesem Jahr gab es einige Fotoworkshops mit mir, unterwegs sind wir mit der Kamera sehr oft in Tübingen, dort gibt es immer spannende Augenblicke und Szenen, die kleine Geschichten zum Thema Straßenfotografie erzählen. Der Junge zwischen seinen Eltern eingeklemmt scheint nicht begeistert zu sein, keine Aufmerksamkeit von seinen abgelenkten Eltern zu bekommen.

Simone
Geteilte Freundschaft

Mit Simone und einer weiteren Freundin übten wir Porträtfotografie in Herrenberg. Diese Aufnahme mochte ich besondern, wir teilten in diesem Jahr Leid und Freud in ihrem Leben – Freundschaft eben.

Lost Place
Spiegel erzählen auch.

Irgendwie sollte ich das Thema „Spiegel“ in meine Selbstporträt-Serie 2018 aufnehmen – kann einfach an keinem vorbeigehen ohne ein Foto zu versuchen. Dieser hing in einem der unzähligen Zimmer einer alten und verlassenen Lungenklinik im Schwarzwald.

Seepferdchen
Gefangen im Gegenlicht

Seepferdchen mag ich schon immer sehr gerne und im Urlaub bot sich die Gelegenheit die kleinen schnellen Wesen abzulichten. Mehrere Versuche brauchte ich bis eins perfekt ins Gegenlicht schwebte und sich die Silhouette abzeichnete.

Geschwister
Haarige Perspektive

Ein Schnappschuss während unserem Urlaub im Norden der Republik, der Versuch eine andere Perspektive auf die Schwestern zu werfen.

Fischernetze
Netzwerke erhalten

Ein zauberhafter Ort, den ich gleich mehrfach ansteuerte. Der kleine Hafen Ristinge auf Langeland in Dänemark ist besonders im Abendlicht für Fotografen ein idealer Ort. Es gibt in der kleinen Bucht unzählige Motive, Fischerboote, Netze, Anker, wenige Leute und eine ruhige Stimmung, die einen sofort in ihren Bann zieht.

Analog
Analogpunk

Filmrollen einlegen gehört jetzt auch wieder in mein Leben. Dieses Bild entstand mit der alten Praktika meines Opas. Charlotte vertieft in ein Buch war das optimale unbewegte Motiv. Analog wird hoffentlich nie seinen Charme verlieren und bleibt für mich auch 2018 ein Thema.

Kassel
Dokumentation

Meine erste Dokumenta in Kassel, wir hatten nur einen Tag Zeit und dank Miriam und Frank einen guten Überblick bekommen. Dennoch waren die Themen und Kunstwerke schon für uns Erwachsene teilweise schwer zu verarbeiten, für Kinder entsprechend anstrengend. Der Teppich aus Rentierschädeln beeindruckte uns alle.

Cousine
Feenzauber

Familienausflug in die Pfalz, der warme Oktobertag zauberte schönes Licht und ein Lächeln auf das Gesicht der kleinen Fee Merle, die unter einem Baum ausruhte von der Wanderung durch die Weinberge.

Frauen
Im Rausch des Lebens

Bewegte Bilder sind ein Faible von mir. Dieses entstand in Tübingen auf der Neckarinsel während eines Workshops. Die beiden Damen sind vielleicht gute Freundinnen, auf jeden Fall adrett gekleidet huschten sie in dem Moment vorbei als ich den Auslöser drückte.

Mailand
Feste feiern

Was für ein Wochenende – ich verbinde mit diesem Foto so viele schöne und lustige Momente. Mit Britta ging es über Ostern nach Mailand, wir hatten soviel Spaß dort – als im Park die chinesische Hochzeitsgesellschaft auftauchte war das wohl der Höhepunkt der Reise. Ein Jahr zuvor waren wir zusammen in Peking unterwegs – besser kann ein Déjà-vu nicht sein.

Riesenrad
Dreh dich liebes Lebensrad

Viele Bilder entstanden quasi nebenbei mit dem Smartphone. Im Riesenrad schwebte ich mit Ella durch die Lüfte und fühlte das Kribbeln im Bauch wie ein kleines Kind, ein schöner Moment, zurück in die Vergangenheit wenigstens für ein paar Minuten.

Tübingen
Zuschauen und Lernen

Auf dem Marktplatz an einem Samstag Mittag ist in Tübingen immer etwas geboten. Vor dem Rathaus türmen sich die Hochzeitspaare zu ihren Trauungen, die Gäste schwärmen herbei. Zwischendrin die Markbesucher, Touristen und die Fotogruppe der VHS.

Leipzig
Flucht in die Ruhe

Bei Antje (http://www.antjekroeger.de/) in Leipzig entstand dieses Bild von Philine. Sie begleitete mich auf der „Flucht in die Ruhe“. Dazu gibt es hier auf der Seite einen extra Blogeintrag zu sehen.

Herz
Die Liebe bleibt immer.

Manchmal sind es die kleinen unscheinbaren Dinge, die meine Aufmerksamkeit erregen. Lasst die Liebe niemals aus eurem Leben verschwinden!

Zylinder
Männerhut auf Frauenkopf

Mit Marina hatten Simone und ich ein kaltes aber sehr interessantes Shooting an einem besondern Ort. Wenn beide Seiten von der Arbeit profitieren kann einem ein bisschen Kälte nichts anhaben. Wir bleiben am Ball und sind offen für andere Menschen, die sich vor die Kamera trauen. Einfach anrufen!

Berlin
Vogelfrei

Nach 20 Jahre zurück in die Hauptstadt. Den Kindern deutsche Geschichte gezeigt und erklärt. Immer wieder dankbar, vogelfrei leben zu dürfen ohne Mauern, dafür mit allen Möglichkeiten, die einem das Leben und der eigene Mut bieten.