Kosmonautin – Zwischenstationen

Die Realität ist die härteste Droge.

– Unbekannt –

Ein seltsamer Geruch umweht ihre Nase beim Verlassen der Unterkunft, erdig, holzig, wie verbrannte Pflanzen. Fast in jeder Straße zieht sich dieser Duft durch die riesige Stadt. Die Menschen hier scheinen es zu mögen, diese Papierrollen abzubrennen und den Qualm einzuatmen. In den unzähligen Smoke Shops kann sich jeder seine Sorte kaufen, die ihn in einen entspannten Zustand versetzen soll. Merkwürdig findet sie das, Menschen mit ihren Hunden sieht sie dort sitzen und schon am frühen Morgen rauchend. Aber wahrscheinlich hat jeder seine Art von Drogen, die er täglich braucht: Kaffee, Süßes, Alkohol, Bücher, Liebe …

Im Gewusel der Menschen und Fahrzeuge bahnt sie sich den Weg, bleibt immer wieder stehen und versucht die Momente festzuhalten, von denen sie später erzählen kann. Vom Sonnenlicht, das früh am Morgen nur die Spitzen der höhen Gebäude zum Strahlen bringt, von den kleinen privaten Shows in den Subway Stationen, die die Herzen der Vorbeiziehenden oft nur für ein oder zwei Minuten erwärmen.

Von den Lichtern am Abend, die alles wie auf einem Rummelplatz erleuchten. Den kleinen zwei oder vierbeinigen Wesen, die all dieses Spektakel nur von ganz unten bestaunen können. Es ist wie eine Theaterkulisse, die an jeder Straßenkreuzung eine neue Vorstellung bietet. Sie nimmt sich die Zeit und saugt jeden Moment auf. Die Geräusche und Gerüche müsste sie konservieren können. Alle ihre Sinne sind in diesen Momenten weit geöffnet.

Jazz ist das Ergebnis der Energie, die in Amerika gespeichert ist.

George Gershwin

Eine Nacht mit Jazz und Freunden. Sehr zu empfehlen im dieser Stadt voller Möglichkeiten, sich der Kultur und Kunst hinzugeben. Der kommende Tag wirft sich mit allem was er zu bieten hat vor ihre Füße – Licht wie aus einem Disneyfilm, Wind wie Bergluft, Sonne für ein warmes Herz.

Noch einmal nimmt sie die Subway in Richtung Brooklyn, streift durch die Straßen dieses Stadtteils. Trifft auf interessante Menschen, die sie wahrscheinlich nie wiedersehen wird. Flüchtige Begegnungen, für Freundschaften braucht es auch in dieser Stadt mehr Zeit.

Den Raben verzeiht, die Tauben plagt die Kritik.

Juvenal (58 – 140)

Gegen die Kälte des Windes, der unerbitterlich hinter jeder Straßenecke lauert, hilft ein heißer Kaffee und zur Stärkung eine Quiche mit Gemüse. Den Namen des kleinen mit vielen Pflanzen dekorierten Cafés hat sie vergessen. Am Fenster kann sie die vorbeilaufenden Menschen beobachten, die oft allein unterwegs sind. Versunken in Gedanken oder eilend dem Feierabend im gemütlichen Zuhause entgegen schreiten. Einige haben sich Weihnachtsdeko auf ihren Köpfen drapiert und scheinen die nächtse Bar oder Weihnachtsparty anzusteuern. Auf dem Weg zur Metrostation schwillt der Verkehr wieder an. Sie hat noch Blicke für die kleinen Dinge der Straße.

In Downtown glitzern die unzähligen Lichter der baldigen Dunkelheit entgegen, jeden gibt es Abend diese Show, der niemand entkommt. Aus dem Augenwinkel wird sie auf Puppen in extrawaganten Kostümen aufmerksam. Als sie ihre Nase und Kamera an die Scheiben des Gebäudes drückt, wird sie von einer Frau ins Gebäude gewunken. Die Kreationen sind die Abschlußarbeiten der Designschüler des FIT (Museum at the Fashion Institut of Technology). Es gefällt ihr sehr, was dort gezeigt wird, Kretivität und Mut für Außergewöhnliches. Mode für einen anderen Stern. Sie sollte etwas davon für ihre Freunde Zuhause mitnehmen.

Wer weiß schon

Da also wohnen wir

Am Rand der Milchstraße

Galaktische Provinz

Ausgestoßen und

hingewürfelt

Wer weiß schon daß es uns gibt!

Manfred Poisel

premature flower moon

„Der „Blumenmond“ ist einer der beliebtesten Namen für den Vollmond im Mai. Auf der Nordhalbkugel ist der Mai die Blütezeit vieler Blumen. Begeistert von der Schönheit der blühenden Natur benannten die Ureinwohner Amerikas einen Vollmond nach ihm.“ Quelle: Internet

Die Hänge am Dorfberg warten nicht auf den 23. Mai 2024 – der Klimawandel sorgte schon einen Monat früher für eine Blütenexplosion. Duft, Farbe, Gesumme und Gezwitcher – ein Rausch der Natur und ihrer Kraft. Jedes Jahr aufs Neue. Dank reichlich Regen – ein Fest für die Sinne.

Deine flüchtigen Sekunden Miß mit deines Herzens Schlag! Deine Wahrheit ist dein Tag, Und mit ihm ist sie entschwunden. Antwort forderst du vergebens, Wo kein Puls des Blutes schlägt – Was dein Innerstes bewegt, Ist die Wahrheit deines Lebens.

Unbekannt

Für Demokratie

Zu meiner Schande muss ich eingestehen, dass die letzte Demonstration, an der ich bewusst (nicht zufällig) teilgenommen habe, 1989 war. Damals (noch sehr junge fast 15 Jahre alt) wusste ich, dass es wichtig ist, genau jetzt die anderen Demonstrierenden zu unterstützen. Wenn auch etwas abseits der Massen und mit mulmigen Gefühl im Bauch, standen wir am Rand der Veranstaltung auf dem Neumarkt meiner Heimatstadt. Die Gerüchte über Festnahmen in anderen Städten machten uns Angst. Aber wenn die eigenen Eltern hingehen … und es um die Zukunft geht, war die Angst kleiner als der Mut.

Es gab danach viele Gründe an Demonstrationen teilzunehmen. Gegen Atomkraft, gegen Pegida, für Klimaschutz, für Tierwohl, für Israel, die Liste lässt sich fortführen. Als die Umfragen für Sachsen immer mehr in Richtung „rechts“ zeigten, machte mich das fassungslos. Die Gründe zu verstehen oder die Argumente auszuhalten, die ich lesen konnte oder in Gesprächen hörte, ließen mich oft verzweifeln. Echt jetzt? Warum wollt ihr solchen Menschen eure hart erkämpfte Wahlstimme geben? Freiheit und Demokratie versprechen sie nicht. Abschottung, Ausgrenzung, das hatten wir doch jahrelang. Gegen Pegida zu demonstrieren erwieß sich als sinnlos, wenn man zu weit entfernt lebt. Es blieb also dabei, meine Stimme für Freitheit und Demokratie denen zu geben, denen ich die Wahrung dieser Rechte zutraute. Als Wahlhelfer mitzuhelfen, dass alles seine Richtigkeit hatte. Artikel zu lesen, die alle Seiten beleuchteten. Eine Ausbildung in Interkultureller Kompetenz zu machen, um bessere Argument und Hilfmittel an der Hand zu haben, Menschen davon zu überzeugen, dass es nur Miteinander geht und nicht Gegeneinander. Das Lösungen, die eine Mehrheit überzeugen, gefunden werden können.

Ich verstand aber auch, dass zu wenig zugehört wurde. Sorgen, Ängste, Probleme der Menschen nicht ernst genommen wurden.

Endlich wachen die Menschen im Land auf, es brauchte erst dieses eine Ereignis. Endlich fassen sie Mut und gehen auf die Straße für Freiheit und Demokratie. Endlich auch hier in der „neuen“ Heimat. Überall in Deutschland. So Viele. Mein Herz hüfpt vor Freude. In Herrenberg kommen an diesem Sonntag über 6.000 Menschen zusammen, um ein Zeichen zu setzen, zu zeigen, dass diese Gesellschaft bunt, vielfältig und offen ist. Das wir die Gedanken der Rechten Parteien nicht teilen und sie keine Macht bekommen dürfen.

Es war ein Anfang und ich werde dieses Mal nicht wieder 35 Jahre warten. Am 24.02. gibt es eine große Veranstaltung in Stuttgart, wir sind dabei.

Jahresschau 2023

Sinnbildlich taten sich viele Abgründe auf, in diesem wie schnelle Wolken vorbeiziehenden Jahr 2023. Schmerz und Leid gab es für viele Menschen auf dieser Erde, die überwiegende Mehrheit war und ist unschuldig daran. Die Verwantwortlichen rechtfertigen dieses Leid aus den unterschiedlichsten Gründen. Eine einzig richtige Wahrheit zu finden ist nicht möglich, auch wenn viele diese Sehnsucht nach einfachen Antworten haben. Es ist und bleibt kompliziert und es muss täglich ausgehandelt werden, wie man selbst damit umgeht. Ich bin dankbar für die vielen guten und ausschlussreichen Gespräche mit Menschen in meinem Umfeld, über Bücher und Podcasts, die Licht ins Dunkle bringen, über ein sicheres Zuhause und meine gesunde Familie. Für das Brot, dass ich backen darf und die Möglichkeiten zu Reisen, um Fotografien mit nach Hause zu bringen. Die Erfahrungen auf Reisen prägten schon immer die Menschen und spornten zu Verständnis und einem versöhnenden Miteinander an. Ich habe die Hoffnung, dass es auch in Zukunft so sein wird, aber ich weiß auch, dass sich immer noch schlimmere Abgründe auftun könnten. Vielleicht ist die Hoffnung stärker und 2024 wird ein friedlicheres Jahr mit Weitsicht und mehr Gefühl auf allen Seiten.

Spannend fand ich in diesem Jahr ganz besonders:

„Die Psychotische Gesellschaft“ von Ariadne von Schirach – Hier ein Auszug:

„Die Wiederaneingnung des Lebens und des Zusammenlebens ist so leicht und so schwer wie ein erster Kuss, wie ein fester Entschluss oder ein Lachen nach langer Traurigkeit. Sie ist das Wiederaufnehmen eines Gespächs, das nicht mehr nur von einzelnen Auserwählten, sondern von uns allen und zugleich im bewussten Austausch mit allem, was mit uns ist, geführt werden muss. Wir selbst sind die Zukunft, die wir suchen, ihre Eltern und ihre Kinder zugleich. Und obwohl man sich gewisse Dinge nicht aussuchen und das, was geschehen ist, nicht ungeschehen machen kann, ist es tatsächlich möglich, neu und anders zu träumen. Von Dingen, die uns verbinden, begeistern, erheben. Und die es verdammt nochmal wert sind. Der poetischen Dimension des eigenen Daseins gewahr zu werden ist nur ein anderer Ausdruck für einen mündigen Umgang mit unserer angeborenen Schöpfungskraft. Wir können unseren geplünderten Planeten wieder in eine echte Heimat verwandeln, sein Für-uns in ein Mit-uns. Doch das ist tatsächlich co-creation, Mit-Schöpfung. Wir sind wirklich nicht allein hier. Wir leben mit der Natur, den Tieren, den Pflanzen und all dem, was wir bislang gedacht, gemacht und versäumt haben. Dieses Wissen ist das Wesen unsere Verantwortung. Denn wir Menschen sind die Hüter der Erde.“

Die Dokumentation. „Rebellinnen – Fotografie. Underground DDR“ – noch zwei Tage verfügbar in der Mediathek der ARD

Tina Bara, Cornelia Schleime und Gabriele Stötzer berichten über die Schwierigkeiten als Künstelerinnen in der DDR zu arbeiten und zu leben. Nicht ohne Tränen konnte ich diesen Geschichten lauschen und staunen, was trotz Repressalien und Gefängnisstrafe möglich war.

Die Podcastfolgen:

„Das Politikteil – An Israel spaltet sich die Linke“ von Zeit Online – Eva Menasse eine streitbare Gästin!

„Alles Gesagt?“ von Zeit Online – die Folgen mit Hadija Haruna Oelker (Wie schön ist die Differenz?); Luise Pusch (Warum ist Deutsch eine Männersprache?); Alena Buyx (Warum ist Leben nicht das höchste Gut?) und Ferdinand von Schirach (Was ist ein gelungenes Leben?)

Mein fotografischer Jahresrückblick:

JANUAR

Da der Schnee fehlte gab es Kultur in Salzburg. Die echten Mozartkugeln wurde nach eigenen Angaben 1890 vom Salzburger Konditor Paul Fürst kreiert und nach dem fast 100 Jahre zuvor verstorbenen Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart benannt. Der ursprüngliche Name war Mozart-Bonbon. Die nach dem Originalrezept von Hand zubereiteten Original Salzburger Mozartkugeln werden bis heute von der Konditorei Fürst hergestellt und nur in deren Geschäften verkauft sowie im Internet zum Versand angeboten. Mangels Schutzrechten der Firma Fürst gibt es zahlreiche Nachahmerprodukte, die vor allem industriell produziert werden. Quelle: Wikipedia. Echte Mozartkugeln erkennt man übrigens an der blau-silbernen Verpackung.

FEBRUAR

Ein Besuch in Leipzig, quasi ein Muss in jedem Jahr, der Familie zuliebe, und der Fotografie und weil es eine Stadt ist, die man immer wieder neu entdecken kann.

MÄRZ

Lehrt eure Kinder, was wir unsere Kinder lehrten. Die Erde ist unsere Mutter. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne und Töchter der Erde. Denn das wissen wir: Die Erde gehört nicht dem Menschen – der Mensch gehört zur Erde. Alles ist miteinander verbunden wie das Blut, das eine Familie vereint.

Chief Noah Seattle (1786 – 1866)

APRIL

Schwan auf dem Neckar im Tübingen – der Frühling lockt nach draußen.

MAI

Die jüngere Tochter wird in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen. Jugendweihe, ein wichtiger Tag in ihrem Leben. Ella, wir wünschen dir das Beste für deine Zukunft. Mögen viele deiner Träume und Wünsche in Erfüllung gehen.

JUNI

Oostende in Belgien – ein kleines Land, das wir noch nicht kannten. Es überraschte mit seinen zugwandten Menschen. Landschaft und Ortschaften zu erkunden bei bestem Wetter, was braucht es mehr für das kleine Glück zwischendurch. Das Meer mit Wind und Wellen – iTüpfelchen.

JULI

ABI 2023! – Wir feiern mit Stolz das Abitur der großen Tochter. An sechs Schulen in vier Ländern mit viel Fleiß und Tränen, aber auch mit vielen Freundinnen und Erlebnissen war diese Schulzeit eine ganz besondere. Geh deinen eigenen Weg liebe Charlotte, die Welt steht dir offen.

AUGUST

Norwegen – Sehnsuchtsort seit langer Zeit. Dieses Jahr haben wir uns diesen Wunsch erfüllt. Wir sind begeistert von diesem Land (zumindest von dem kleinen Teil, den wir erleben konnten) und werden sicher nicht zum letzten Mal hier gewesen sein. Das Foto entstand am Ende der Welt.

Verdens Ende liegt am Ende des Oslofjords und bildet die Südspitze der norwegischen Insel Tjøme in der Kommune Færder, Provinz Vestfold og Telemark. Anfang des 20. Jahrhunderts tauften Sommergäste aus der Region den Ort Verdens Ende, was im Deutschen „Ende der Welt“ bedeutet. Davor war das Gebiet mit Blick auf den Skagerrak vor allem als Aussichtspunkt für Lotsen bekannt, die auf der Jagd nach Aufträgen waren. Quelle: Wikipedia

SEPTEMBER

Montafon im Spätsommer. Wieder unbekanntest Terrain, die Wanderungen zum Teil sehr herausfordernd, die Kulisse atemberaubend schön. Moderne Architektur trifft hier auf traditionellen Charme.

OKTOBER

Und dann gab es Tage und Wochem erfüllt von Schmerzen für Ella. Da bedurfte es viel an Liebe, Mitgefühl und Zuspruch. So tapfer ging sie durch eine heftige OP in diesem jungen Alter. Im nächsten Sommer steht die nächste auf dem Programm. Dann hoffen wir, dass alle Sporarten wieder ohne Probleme möglich sein werden.

NOVEMBER

Das beste Geburtstagsgeschenkt seit langem – eine Woche New York. Mit Mann, Fotos und vielen Eindrücken kam ich beseelt zurück. Jetzt kann das 50. Lebensjahr starten. Ich bin gespannt, was 2024 bereit hält. Einige Ideen habe ich bereits. Ich wünsche mir auf jeden Fall mehr wahrhaftige Begegnungen und die eine oder andere Überraschung ist natürlich ebefalls willkommen.

DEZEMBER

Wer Engel sucht in dieses Lebens Gründen, der findet nie, was ihm genügt. Wer Menschen sucht, der wird den Engel finden, der sich an seine Seele schmiegt.


Christoph August Tiedge (1752 – 1841)

Das Beste kommt zum Schluß. DANKE für 365 Tage voll mit allem was Herz & Seele brauchen, um diese Welt auszuhalten.