Mein Schiff hielt in Hamburg.

Schiffslicht
Schiff Ahoi

Vier volle Tage, Abstand vom Alltag, nahezu Seeluft schnuppern und sich den Stunden nur der Freundin, der Muse und der Sonne hingeben, ein Traum. 

Hafen
Hafenblick
Elbphilharmonie
Elfie von unten
Blue Sky
Blau soweit das Auge reicht.
Ausblicke
Elfi Ausblicke
Hafenrundfahrt
Alle Mann an Bord bitte!
Down under
Elfi von oben

Die neu eröffnete Elbphilharmonie schauten wir uns natürlich an, trotz Touristenmassen ein Erlebnis, der Ausblick ist einfach umwerfend und die Architektur des Gebäudes einmalig schön. Die gebogenen Glasflächen zaubern immer neue Reflexionen und Spiegelungen.  

Glaswellen

Anschließend zog es uns Richtung Universität, die am Freitag Nachmittag allerdings ziemlich leer gefegt war, das schöne Wetter regte wohl keine Studenten mehr zum Lernen an. Die U-Bahn-Station erscheint mit ihren Farbwechsel-Würfeln wie ein Ort auf einem anderen Stern. 

Camper
City Camping
UBahn
Farbwürfel
Autorennen
Auf die Plätze – fertig – los!
Camper2
Zuviel Koffein in der Stadt.

Eine inspirierende Ausstellung erwartete uns in den Deichtorhallen: SPACE STREET LIFE PHOTOGRAPHY mit Bildern aus sieben Jahrzehnten und Künstlern rund um den Globus. Ich hätte noch zwei Stunden länger schauen und staunen können.  https://www.deichtorhallen.de/ausstellung/space

Musik im Ohr
Musik liegt in der Luft.
Tattoo
Sonnenkind
Rote Schuhe
Rot-Weiß
Touristen
Wegweisende Bilder
Bahnhof
Bahnhofsgeflüster

Und dann die Elbe … breit und tief … Einfahrt und Ausfahrt in die weite Welt … es fühlte sich nach Meer an, dort zu sitzen, die Schiffe zu bestaunen und der Sonne ade zu sagen … Junge komm bald wieder!

Sonnenuntergang
Sag zum Abschied leise Servus.
Möwe
Weiße Tauben nennt man hier Möwen. 😉
Anleger
Kleine Freiheit für alle.
Vogel
Werft im Vorbeiflug
Boot
Zauberlichtglitzer
Taue
T(r)au Dich!
Industrie-Romantik
Kran
Dock mit Kran

Mit der Fähre ging es ans andere Ufer, Cranz liegt an der südlichen Spitze Hamburgs – hier beginnt das Alte Land. Die Elbe ist so breit, dass es sich anfühlt als überquere man einen See. In russischer Hand ist die Werft und es wird auch am Samstag gearbeitet. Leider gab es keine Äpfel auf den Höfen zu kaufen und der gemütliche Bäcker mit dem leckeren Zuckerkuchen hat dicht gemacht, ein Wohnhaus entsteht stattdessen – das Alte Land wird modern und verliert wie so viele Orte ein Stück seines Charmes. Das nächste Mal muss ein Fahrrad mit, das Hinterland ist eine Erkundungsreise wert.  

Kreuzfahrer
Aida verdreht vielen den Kopf
Haus mit Pflanzen
Gewächshaus
Altes Haus
Schattenspiele
Fenster
Einblick
Baum
Baumriesen im Sonnenlicht
Café
Ungewöhnlich unbelegt
Feigenbaum
Sei nicht Feige!

Blankenese – Treppenviertel, Elbblick, Süllberg, Café Schuldt – das schönste Viertel von Hamburg – gehörte sogar einmal nach Dänemark. Wer hier nicht die Zeit verliert, dem ist nicht zu helfen. Mehr zum Lesen: https://www.zeit.de/entdecken/reisen/2016-06/blankenese-hamburg-ausflug-treppenviertel-falkensteiner-ufer-camping

Der Kaffee mit Kuchen im Café Schuldt war Pflichtprogramm, außerdem schmecken die Fischbrötchen und ein Alsterwasser am Elbstrand bei Sonnenuntergang am besten. 

Leuchtturm
Leuchtturm
Bunt
Grafitti macht es bunt.
Schhlösser
Es war zauberschön!
Romantiker kommen auf ihre Kosten.

Altona zog uns am letzten Morgen in den Bann, die Straßen waren für einen Montagmorgen recht belebt. Das letzte Polaroid entstand nach äußerst lustigen Regieanweisungen des sehr aufgeregten Mitarbeiters im Café Reise Bar. Alle anderen Fotos entstanden ebenfalls analog und warten auf ihre Entwicklung.  

Danke liebe Birgit für die schöne Zeit mit Dir. 

Schwarzer Wald in hellem Licht

Wer an den Schwarzwald denkt, dem kommen vermutlich Bilder von tief dunklen Tannenwäldern, engen Schluchten und einsamen Dörfern in den Sinn. In Teilen stimmt dieses Bild auch heute noch, wer genau hinschaut findet dort aber ebenso zauberhaftes Licht, Helligkeit und eine Natur, die einem immer wieder den Atem nimmt, vor Staunen, Entzücken und Leuchten.
Wer würde nicht dahinschmelzen beim Anblick eines Sees, verhangen von zartem Morgennebel, der über das glasklare Wasser zieht, als wollte er es streicheln. Die Sonne steigt langsam über dem Waldrand empor, wärmt die ersten Zuschauer und lässt einen Tag voller Licht erwarten. Die mystisch dunklen Tannen geben dieser märchenhaften Kulisse den nötigen Kontrast.

Tage und Stunden auf einsamen Wegen, hohen Gipfeln und an rauschenden Wasserfällen. Dazwischen ein kurzes Eintauchen in die quirligen Städte des Südschwarzwaldes, wie Freiburg, das die Freiheit bereits im Namen trägt. Sich treiben lassen im Tumult der Bewohner, Studenten und Besucher, den Straßenkünstlern zuschauen, einen köstlichen Kaffee genießen, flanieren wie zu alten Zeiten. Herrlich, diese Stunden – verrinnen in der Sanduhr und es fühlt sich trotzdem ewig an. Die Momente, wenn eine anstrengende Tour ihrem Ziel entgegenführt, der Gipfel zum Greifen nah, schwitzend und zufrieden die Füße hochlegen zu können. Ein Glück auf Erden, das nicht selbstverständlich ist und darum so kostbar.

Immer wieder die Stille genießen, Gedanken sortieren, die letzten Monate Revue passieren lassen, Gespräche führen oder eine Runde mit den Töchtern um die Tischtennisplatte sausen. Auf dem Nachbarbauernhof der alten Frau eine Geschichte vom letzten Gewitter entlocken, bei dem der Blitz mehrere Kühe auf den Wiesen dort oben am Hang erschlagen hat. In der kleinen Kapelle nebenan die Ahnentafeln lesen und mit dem Gedanken verlassen, wie schrecklich und schön das Leben sein kann.
Der Kioskbesitzerin am See eine halbe Stunde Plauderzeit schenken, weil die Gäste noch auf sich warten ließen an diesem sonnigen Morgen und sie berichtet, das ihr verkauftes Eis unterschiedlich besteuert werden muss, je nachdem wo es verspeist wird. Irrwitzige Bürokratie im deutschen Urlaubsparadies, wahrscheinlich fliegt sie deshalb immer in die Ferne, wenn der Kiosk Ferien macht.
Im Bootshaus am Campingplatz bedienen sehr freundliche junge Leute, die nicht aus Deutschland stammen. Die vegetarische Pizza ist mit Schinken belegt, aber nie würde ich mich jetzt bei dem jungen Mann beschweren, der am Abend vorher meine Wäsche aus dem Trockner genommen und sehr ordentlich zusammengelegt hatte.
Dem interessierten Fotografen-Wanderer in der Schlucht die eigene Kamera erklären und eine App am Telefon zeigen, mit der er die Belichtung messen kann – große Freude.
Es sind die kleinen Lichtstrahlen, die das Leben immer wieder wirft und eine Zufriedenheit erzeugen, die lange nachhält. Hier eine Auswahl meiner Glücksmomente.

Kirche
Idylle am Wegesrand
Wolken
Wolkengigant über dem Titisee
Haus
Typische Schwarzwald-Architektur
Pferdekoppel
Pferden am Berg
Steine
Hochstapelei
Holz
Natürliche Kunststücke
Brücke
Kein Weg zurück
Wutach
Im Rausch des Wassers
Kirche
Schwarzwald?
Hochfirst
Hoch oben blickt man tief.
Wolken
Schauspiel am Himmel
Freiburg
Bücherzelle neu entdeckt
Brille
Stadtkind
Zeitung
Tagesgeschäft
Schuhe
Spitzentanz in den Gassen
Taube
Stadtvogel
Kirchenplatz
Aus nah und fern
Fahrrad
Ortsansässige
Wald
Aus der Reihe tanzen
Pause
Rastplatz
Mohn
Vom Regen in die Traufe
Uhr
Stillstand der Zeit
Fenster
Privatsphäre
Feldberg
Alter Glanz in immer neuem Licht
Feldbergturm
Wo bitte ist das Meer geblieben?
Blumen
Blütezeiten gehen und kommen wieder.

Leer gezogen

Morgenlicht
Glanz vergangener Jahre

Halle-Neustadt, im Volksmund auch Ha-Neu genannt, war eine Stadt im Bezirk Halle der Deutschen Demokratischen Republik und bezeichnet heute die halleschen Stadtteile Nördliche Neustadt, Südliche Neustadt, Westliche Neustadt und das Gewerbegebiet Neustadt.

Sie wurde am 12. Mai 1967 zur eigenständigen und kreisfreien Stadt erklärt, nachdem sie ursprünglich als neuer Stadtteil von Halle (Saale) erbaut worden war. Die Einwohnerzahl betrug 1972 51.600 und 1981 mehr als 93.000. Am 6. Mai 1990 wurde Halle-Neustadt wieder nach Halle eingemeindet. Die Bevölkerungszahl hat sich seitdem etwa halbiert und betrug Ende 2017 46.280 Einwohner.

Die eigentliche Stadtgeschichte begann 1958 mit einer Konferenz des Zentralkomitee der SED zum Thema „Chemieprogramm der DDR“, auf der die Ansiedlung von Arbeitskräften in der Nähe der Chemiestandorte der Buna-Werke in Schkopau und der Leunawerke in Leuna beschlossen wurde. Nach umfangreichen Standortuntersuchungen und Planungen im Bezirk Halle beschloss das Politbüro der SED am 17. September 1963 den Aufbau der „Chemiearbeiterstadt“, wobei die Stadt in größerer Entfernung von den Chemieanlagen errichtet wurde.

Quelle: Wikipedia

Das Zentrum von Halle-Neustadt: die 1970 bis 1975 erbaute und 2005/06 sanierte Neustädter Passage zog meine Aufmerksamkeit am 13. Mai 2018 in ihren Bann. Fünf Hochhäuser entlang der Magistrale in Mitten dieser Passage gelegen, sind alle leer gezogen. Wie eine Geisterstadt zwischen kleinen Geschäften und Imbissbuden, streben sie in den stahlblauen Himmel an diesem sonnigen Morgen. Kein Mensch ist hier unterwegs, es ist Sonntag und um 7 Uhr schläft auch Halle noch. Die einzigen letzten oder neuen Bewohner sind zahlreiche Tauben, die es sich auf den Balkonen, Betonvorsprüngen und Fenstersimsen gemütlich machen. Sie kreisen durch die Häuserschluchten und gurren einem neuen Tag entgegen. Ihre neugieren Blicke flogen mir auf Schritt und Tritt. Überall auf dem Boden findet sich Taubendreck und Gefieder, trotzdem verleihen sie dieser Szenerie etwas Schönes. Sie stören sich nicht daran, dass hier keiner mehr wohnen will. Sie haben eine Heimat hier gefunden und trotzen dem Treiben, das hier wohl an den Wochentagen herrscht.

Abgerissene Plakate, sogar eins aus dem Jahr 1994 zieren die Wände, die den Grafittimalern ideale Bedingungen bieten, sich hier auszutoben. Pandabären, Schriftzüge, Drachen und viele andere Motive lassen sich finden und bringen ein bisschen Farbe ins Spiel zwischen all dem Beton, der hier verbaut wurde.

Mich erschlägt die Größe und die Masse an Wohnungen beim wiederholten Blick nach oben. So viele Menschen haben hier Jahre ihres Lebens verbracht; Alltag, Nachbarschaft, Feiern, Abschiede, … Auszug.
Man kann sagen was man will, die 1990 Jahre brachten dem Osten nicht nur neue Währung und Freiheit. Gerade meine Generation „flüchtete“ weil es einfach zu wenige Arbeitsplätze gab. Auch eine gute Freundin zog weg aus Halle-Neustadt und lebt seit vielen Jahren im Südwesten der Republik. Oft führen Gespräche über unsere verlassene Heimat und die Chancen, die wie dort vielleicht gehabt hätten.

Die Zahl der Rückkehrer hat zwar mittlerweile wieder zugenommen, ob sie diese Massenflucht jemals ausgleich können, bleibt fraglich. Auch wir wagten den Schritt bisher nicht, die Chancen sind für uns nach 20 Jahren im westlichen Teil der Republik wohl auch eher gering. Es stimmt mich denoch traurig und oft auch enttäuscht, dass dazu der Mut fehlte oder die Umstände einfach nicht passten. Ich würde mir wünschen, dass die nächste Generation es angeht und den Osten als das sieht und begreift was er ist. Lebenswert, voller Energie und ein Platz für gute Ideen.

Wer in Halle vorbei schaut sollte sich unbedingt auch die schöne Altstadt anschauen und einen Ausflug in die Dölauer Heide unternehmen, Natur vor der Haustüre.

Dokumentation der Platte Halle-Neustadt ist für mich ein gewisser Teil Aufarbeitung der Vergangenheit, auch meiner eigenen. Der Rückbau wird wie in vielen Neubaugebieten wohl die einzige Option sein.

Eingang
Bio
Blockhaus
Blauer Streifen
Taube auf dem Blechdach
Wächter(in)
Sonne
Sonnengruß
Fenster
Fensterfront
Panda
Brandwunden
Hinterhof
Hinterhofgeschichten
Laterne
Auf der Laterne
Herren
Haushaltswaren
Pizza
Pizzahaus
Balkon
Balkonien
Eis
Kein Eis in Neustadt
Leer
Menschenleer
Statue
Haltloser Verfall
Profi
Profi Flieger
Taube
Abflug
Beobachter
Beobachtungsposten
7
Keine Sieben mehr hier.
Netz
Fallnetz
Markt
Mix-Markt
Abstieg
Blauer Abstieg
Block 009
Blockschrift
14
Hoch gebaut und tief gefallen.
Plakat
1994 – Gysi sprach.
Panda
Tanzender Bär.
Wohnbau
Das ist nicht wohnen!
Abgerissen
Nichs mehr los.
Tauben
Neue Bewohner!
Badewanne
Freibad
Balkon
Balkonien hat ausgedient.
Vogel
Einsamer Vogel.
Durchzug
Auf Durchzug
Kante
Abrisskante
Sammler
Lumpensammler
Taubenpaar
Paarlauf
Spruch
Jung und billig
Mülleimer
Natürlich im Eimer

Schwarzwaldmärchen

Hermann Hesse – Schwarzwald

Seltsam schöne Hügelfluchten,
Dunkle Berge, helle Matten,
Rote Felsen, braune Schluchten,
Überflort von Tannenschatten.
Wenn darüber eines Turmes
Frommes Läuten mit dem Rauschen
Sich vermischt des Tannensturmes,
Kann ich lange Stunden lauschen.

Dann greift wie eine Sage,
Nächtlich am Kamin gelesen,
Das Gedächtnis mich der Tage,
Da ich hier zu Haus gewesen.

da die Fernen edler, weicher,
Da die tannenforstbekränzten
Berge seliger und reicher
Mir im Knabenauge glänzten.

Spiegel
Geheimnisvoller See – Spiegel am Waldrand
Beschützerin – Glaube an Märchen und Sagen!
Hinweis
Begleiter – Lass dir den Weg weisen!
Felsen
Felsschlucht – Schau in die Lüfte!
Wildwuchs – Jeder Halm ist ein Wunder!
Brücke
Die Brücke – entscheide dich!
Wasser
Der Quell des Lebens.
Blumen
Düfte am Weg – Inspiration zum Träumen.
Fluss
Am Fluss – treiben lassen für immer.
Zauberfeen – wünsch dir was!
Sonne
Kraftvoll bleiben
Steine
Gute Geister – sei freundlich!
Baum
Mit dem Wind wachsen.
Wasserlauf
Dem Lauf des Lebens folgen.
Blattwerk
Bedecke und Öffne dich.
Ufer
Am Ufer – vergeude Zeit!
Baumkronen
Gut behütet.
Wurzel
Lass Wurzeln und Flügel wachsen.
Schild
Ankommen.
Mühle
Die Mühlen sollten langsam mahlen.
Seeblick
Weite – oft ganz nah.