Rückschau 2022

Es wurde schon reichlich berichtet, erzählt, gezeigt und gespielt im Rückblick auf das Jahr 2022. Ein Jahr voller Schrecken für Länder, denen das Glück nicht hold war, Krieg und Klimafolgen diese hart getroffen haben. Tausende aus sinnlosen Gründen sterben mussten, für Kriege, die keiner will und trotzdem stattfinde. Aufgrund von Naturkatastrophen, die unaufhaltsam in gehäufter Anzahl Teile der Erde treffen und in diesem Jahr nicht nur in armen Regionen schwere Schäden hinterlassen haben. Es ist schon längst keine Frage mehr des „Wann und Wie“ der Ereignisse aufgrund stetiger Erderwärmung, sondern eine Frage des Aushaltens, Überlebens und Finanzierung der Folgeschäden geworden. War das nicht erkennt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Wenn nicht immer wieder auch hoffnungsvolle Nachrichten und zuversichtliche Projekte meine Aufmerksamkeit erregen würden, könnte ich den Kopf in den Sand stecken und in Verzweiflung versinken.

Mutige Frauen waren in diesem Jahr zu sehen. Im Iran, der Ukraine, in China und Afghanistan. Die für Freiheit, Frieden, Demokratie, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit auf die Straßen gingen und gehen werden. Sich nicht unterkriegen lassen, auch bei Androhung von Strafen, Gewalt, Folter oder dem Tod. Das gibt mir Hoffnung für die Zukunft. Für meine beiden jungen Frauen im Haus, die mich immer wieder stolz machen und mir zeigen, dass eine aufgeklärte und diskussionsfreudige Erziehung kraftvolle Menschen hervorbringen kann.

Januar

Seelenfrieden

Laß ruhen die Vergangenheit,
denn ändern wirst du doch nichts mehr.
Es kommt zu dir im bunten Kleid
die Zukunft und bringt Neues her.
Zupfe nicht an jenen Schleiern,
die bedecken, was geschah.
Statt alte Feste nur zu feiern
sieh was sein kann, nicht was war.
Dein Leben, wie es einst gewesen
verändert stets der Zahn der Zeit.
Die Seele niemals kann genesen,
wenn dies hinzunehmen du nicht bist bereit.
Drum blick nach vorne, nicht zurück,
hör auf im Damals zu verweilen.
Im Heut und Morgen such dein Glück
und deine Seele, die kann heilen.

© Sarah Razak

Sie hat ein bisschen gelitten in 2022, meine Fotografie. Unmotiviert, den Fokus auf andere Dinge gerichtet, zu viele Nebenschauplätze, Faulheit … es gibt eine Reihe von Ausreden, die ich vorbringen kann. Aber es störte mich nicht! Es gibt Zeiten, da sind andere Aufgaben wichtiger. Das Strahlen der Menschen in den Augen, wenn Sie es dann doch vor meine Kamera geschafft haben, versöhnt mich immer wieder. Jedes dieser Bilder erzählt mir eine Geschichte und ruft den Augenblick der Begegnung wieder in meinem Herzen hervor. Dann findet meine Fotoseele ihren Frieden, zumindest für ein paar kostbare Momente.

Februar

O Wunder! Was gibt‘ s für herrliche Geschöpfe hier! Wie schön der Mensch ist!

Wackre neue Welt, die solche Bürger trägt.

William Shakespeare

März

Das Reisen ist wichtig. Es darf nie verboten werden. Ein Menscherecht sollte es sein! Wer reist, erkennt Unterschiede und Gemeinsamkeiten, kann über Kulturen, Sprachen, Bräuche und Sitten reflektieren. Arm wäre mein Leben ohne das Reisen und Betrachten anderer Orte und Länder, dem Austausch mit Menschen und ihren Ansichten zu ihrer Heimat. Frankreich liegt nah, und so reisten wir gleich zwei Mal ins Elsaß. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. So viele Orte kennen wir noch nicht. Neues entdecken: eine sinnvolles Ziel für 2023.

Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile.

Anatole France

April

Es ist schön noch eine „Künstlerin“ in der Familie zu wissen. Schauspielerei ist eine wahre Herausforderung, die Anstrengung, Mut und Ausdauer benötigt. Der größte Erfolg eine gelungene Premiere und eine witzige Dernière für das Ensemble der Herrenberger Bühne, dem Ella jetzt angehört. Und natürlich muss auch in der Freizeit immer wieder geübt werden.

Mai

Immer neue Gebilde sollen an uns vorübergaukeln, uns überraschen, uns die Zeit töten helfen! Das ist unsere Teilnahme an Kunst und Literatur. Wie viel größern Genuss aber gewährt es, sich auch nur mit einer großen Natur und Bildung allseitig bekannt zu machen.

Ernst von Feuchtersleben

Schön! Hässlich? Es kommt auf die Perspektive an. Meine mag nicht jeder verstehen, muss er/sie auch nicht. Ich finde Schönes sehr oft gerade nicht dort, wo es vermutet wird. „Stillhalten“ könnte der Titel dieses Bildes lauten. Wenn ich Vorsätze mögen würde könnte ich diesen dazuschreiben. Die Stille auszuhalten ist eine Herausforderung.

Juni

was uns fremd ist
müssen wir uns vertraut machen
nur so verlieren wir die Angst
und wollen es nicht mehr zerstören

© Anke Maggauer-Kirsche

Wer verliebt sich nicht immer und immer wieder in den Juni, der vieleicht noch den einen oder anderen stürmischen Winde bereithält, die Hitze noch erträglich ist und jeden Tag die Eisdiele magische Anziehungskräfte verströmt? Ich liebe ihn! Ein Kind wurde geboren vor 14 Jahren schon, bei Gewitter und Sonnenschein, wie ihr Wesen eben – ein Zwilling. Eine Hochzeit wurde gefeiert vor 18 Jahren schon, bei Regensturm und Sonnenschein, wie ihr Wesen eben – mit Höhen und Tiefen. Lieber Juni, bleib wie du bist, zauberschön, an jedem Tag.

Juli

Irre die Mutigen nicht. Oft glückt leichtblütiger Jugend,
Was bei gediegnerer Kraft zweifelnd das Alter nicht wagt.

Emanuel Geibel

Das Kaunertal lassen viele links liegen auf dem Weg durch Österreich in Richtung Süden. Für eine Woche konnten wir dort die Gastfreundschaft der Bewohner, die Natur mit ihren atemberaubenden Anblicken und die Traditionen im Tal auf uns wirken lassen. Energie verbrauchen bei Wanderungen und auftanken mit frischer Bergluft, Ruhe auf einsamen Almwiesen, mit regianolen Gerichten und Blasmusik vom Feinsten (zufälliges Blasmusikfestival).

Ja, auch hier leben die Menschen vorwiegend vom Tourismus und ja auch hier gibt es fragwürdige Bespaßungsangebote und ein Skigebiet, dass viel zerstört hat von dieser Natur. Es bleibt eine Gradwanderung, welchen Wahnsinn jeder Einzelne mitmachen möchte. Wer sanften Tourismus sucht, ist hier dennoch richtig.

August

Schrankenloses Sichausleben ist Zerstörung.

Jakob Bosshart

Zeit mit den Liebsten verbringen …

… so kostbar und nie verschwendet.

September

Im Spiegel der Kunst & Kultur – eine Reise zur Documenta mit privatem Guid Miriam. Zum mitreden, diskutieren und streiten über diese Ereignis, sollte man zumindest einen kleinen persönlichen Eindruck davon haben. Vielleicht war es gerade das Ying und Yang des Erlebten, die diese Ausstellung in mir weckte. Ich komme gerne wieder.

Oktober

Oktober

Die
verwundeten
Blätter
sind
gefallen.

© Stefan Schütz

November

Fast ist es geschafft, das Jahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen. Ein letztes Aufbäumen mit Appellen zum Energiesparen für den Fall der Winter wird kalt und das Gas könnte ausgehen. Lamentieren über weiterhin hohe Preise und kühle Büroräume. Die im Ukraine-Krieg leidende Bevölkerung hätte allen Grund dazu, viele in unserem Land eher nicht. Das Dunkel der Tage strebt dem Höhepunkt entgegen, bis es ab 21.12. endlich wieder heller wird. Ich suche das Licht in der Natur oder auf kleinen Streifzüge mit der Kamera. Der Körper sucht Ruhe bei Yoga, Tee und Kerzenschein.

Dezember

Selten ist er geworden, Schnee im Dezember. In diesem Jahr hatten wir Glück und die Landschaft verwandelte sich für einen Tag in eine Puderzuckeridylle. Das erfreute die Herzen von Groß und Klein.

Seit einem Jahr sind wir zurück in Deutschland und die Veränderung konnte gegensätzlicher nicht sein. Hitze und Schwüle gab es zwar auch hier an unserem neuen Wohnort, aber nur für einen begrenzten Zeitraum. Neue Nachbarn, die uns herzlich empfingen, machten den Start leichter. Neue Jobs, neue Schulen – Veränderungen, die uns stärker machten und uns wachsen ließen an diesen Herausforderungen. Es ist nie einfach, Freunde verlassen zu müssen, aber es ist genauso schön bekannte Freunde wiederzutreffen. Die Familie in fahrbarer Distanz zu wissen ein Vorteil, den man im Ausland vermisst. Die Abenteuerlust bleibt wahrscheinlich ein lebenslanger Begleiter, im Hier und Jetzt zu leben ist an jedem Ort eine Herausforderung.

Erst betrachte dich selber im Spiegel, dann rede.

Aus China

Auch meine geliebten Stühle haben mich nicht mehr losgelassen, sogar im Dorf konnte ich einige entdecken. Überall findet man sie und jeder erzählt mir seine Geschichte. Egal ob noch in Gebrauch oder ausrangiert – für einen Menschen war er eine zeitlang wichtig und diente als Rastplatz, beim Arbeiten oder Essen, zum Füße hochlegen, für Gespräche mit Familie und Freunden. In vielen Ländern schlafen die Menschen auf ihnen in der Pause. Ein Allroundtalent also. Mittlerweile habe ich schon Freunde angesteckt, denen Stühle im Straßenraum auffallen und mir Fotos davon senden.

Was bringt ein neues Jahr?
Mit Glück das, was du möglich machst.

© Else Pannek

Ein bewegtes Jahr

Es könnte ebenso „Ein bewegendes Jahr“ heißen. Am 14. Juli 2020 kamen wir an, hier im heißen Singapur, knapp 152 km nördlich vom Äquator. Für viele eine Stadt der Träume, Touristenhub für Reisende im ganzen asiatischen Raum, für uns das neue Zuhause auf Zeit. Wir hatten uns eine eher ungünstige Zeit für einen weiteren längeren Auslandsaufenthalt ausgesucht. Viele im Familien- und Bekanntenkreis konnten es nicht verstehen, warum jetzt? , das Virus, es wird gefährlich dort, bleibt lieber hier. Wir haben eine Achterbahnfahrt der Gefühle erlebt, Freude und Wut lagen oft genug nur einen Wimpernschlag auseinander. Zwei Wochen Quarantäne, einen Covid-Test, einen Mini-Lockdown und bisher sechs Impfungen später ist es an der Zeit ein kleines Resüme zu formulieren.

Die positiven Gedanken sollen diese Mal überwiegen, denn sie sind das was übrig bleiben wird, da bin ich mir sicher. Neue Freunde zählen zu den wertvollsten Geschenken, die uns das eine Jahr hier geschenkt hat. Seien es die Mädels aus der „Mustafagruppe“, die „privaten Weltfrauen“, Nachbarn, die immer zur Stelle sind, wenn sie gebraucht werden, Eltern und Lehrer der Schule unserer Kinder. Die Gemeinschaft rückte in Zeiten des „Eingesperrtseins“ näher und intensiver zusammen.

Mit neuem Rennrad erkundeten wir Stadtteile, die uns auf diesem Weg besonders ans Herz gewachsen sind. Gerade in den menschenleeren Straßen der Morgenstunden versprüht die Stadt eine ganz andere Atmosphere. Wenn die Sonne über der Marina Bay aufgeht, wenn in Little India die ersten Pratas verkauft werden, wenn am Eastcoast Park Tai Chi oder Fächertanz von den Einheimischen praktiziert wird, während viele noch schlafen.

Die MRT, Busse und Taxifahrer machten jeden Ausflug möglich, egal wie abgelegen das Ziel war. Ein eigenes Auto haben wir nur sehr selten vermisst und die Art des umweltfreundlichen Transports genossen. Besonders, wenn der Taxifahrer schwärmte, selbst schon in Deutschland gewesen zu sein oder unseren Humor verstand. Wenn der Busfahrer jeden Gast herzlich begrüßte, verabschiedete und einen schönen Tag wünschte.

Missen möchte ich den hervorragenden Lieferservice, für alles was das tägliche Leben vereinfacht, nicht mehr. Lebensmittel, frisches Obst und Gemüse, Wassergallonen, Pakete aus Deutschland, alles wird direkt vor die Wohnungstür geliefert und vorher sogar mit SMS angekündigt. Und sollte man einmal nicht vor Ort sein, wird es einfach noch einmal versucht oder angerufen. Es ist hier kinderleicht Bestellungen aufzugeben. Ein wahrer Luxus, wenn man nicht alles mit dem Fahrrad besorgen muss, vorallem bei den tropischen Temperaraturen.

Dankebar sind wir für ein Jahr, in dem fast alles möglich war. Schule, bis auf wenige Tage am Ende des Schuljahres, im Klassenzimmer, mit LehrerInnen und kompletter Schulklasse, Schwimm-AG, Koch-AG, … Da beschwerten wir uns nicht, dass Masketragen ein „Muss“ ist, Ausflüge und größere Feste oder Veranstalungen nicht stattgefunden haben, wenn im Heimatland die Schulen mehrere Monate geschlossen blieben.

Wie liebe ich das Grün dieser Stadt, dass einem quasi an jeder Straßenecke entgegenwächst. Selbst beim Blick nach oben, in mitten der Hochhäuser, entdecke ich immer wieder Bäume auf den Gebäuden oder Pflanzen an den Hausfassaden. Die riesigen Blätterdächer der Stadtbäume spenden Schatten und kühlen die Hitze des Tages ein bisschen herunter. Überall gibt es kleine und größere Parkanlagen, die alle penibel gepflegt sind. Den Botanischen Garten in Laufdistanz zu haben, ist ein wahrer Schatz. Morgens eine Runde dort zu drehen oder Yoga in der Gruppe, Abends ein Picknick mit der Familie, selbst zum Fotografieren finde ich dort immer wieder Motive. Ohne diese grünen Oasen wäre es wirklich keine attraktive Stadt.

Die Erwartungen hinsichtlich Reisen in Asien waren hoch und wurden jäh im Keim erstickt. Nichts war möglich, selbst die kleinen indonesichen Inseln vor der Stadt oder die Grenze nach Malaysia quasi vor der Haustüre rückten in unerreichbare Ferne. Für die kleine Flucht mussten dafür die Stadtviertel „Little India“, „Chinatown“ und „Arabquarter“ herhalten. Dort gibt es alles was das Herz auf Reisen begehrt, authentisches Essen, freundliche Menschen, Souveniers für die Lieben zu Hause und sogar ein bisschen Feststimmung an den Feiertagen. Ich tauchte immer wieder gerne kurz in diese nahe Ferne ein, was mir das Fernweh ein wenig leichter ertragen ließ.

Überhaupt hielt uns die Vielfalt an Geschmacksmöglichkeiten hier davon ab, die Heimat oder das Reisen zu vermissen. Wer will kann jeden Tag ein anderes Land entdecken, hier gibt es wirklich alles, sogar Weißwurst und Sauerkraut. Nachdem die asiatischen und arabischen, indischen und europäischen Sehnsüchte gestillt waren, hieß es endlich das Thema „Backen mit Sauerteig“ anzugehen. Und siehe da: es ist gar nicht schwer. Die Familie und auch Freunde genießen die Brotvarianten, die mittlerweile in der heimischen Küche aus dem Ofen kommen. Keine Zeit zum Reisen planen und unternehmen hat den Vorteil, dass genug Zeit zum Brotbacken vorhanden ist. Außerdem ist es eine Art Meditation für mich geworden und manchmal stehe ich Abends sogar noch einmal aus dem Bett auf, um den Vorteig für den nächsten Morgen anzusetzen.

Schätzen gelernt habe ich hier das unglaubliche Organisationstalent, was einem „typisch deutschen Bürger“ mit Sinn für Ordnung und Regelungen sogar ein bisschen zu viel des Guten erscheint. Allein die Ankunft und Organisation der Quarantäne inklusive Test zeigten uns, hier gibt es kein Entkommen. Die sich dauernd ändernden Maßnahmen für Covid wurden penibel durchgezogen und von allen eingehalten. Wenige Ausreißer hart bestraft, was es wohl vereinfachte. Aber als ich zum Beispiel eine kleine Nebentätigkeit anmelden wollte, ging das alles online und innerhalb von 24 h, ebenso die Abmeldung. Die Steuererklärung begreift wirklich jeder und Service bzgl. Erinnerungen an Arzttermine gibt es sogar doppelt, per SMS und Email. Manchmal kam man sich zwar wie ein Schulkind vor (besonders bei den vielen Verbots- und Hinweisschildern), aber vermutlich funktioniert es hier sonst einfach nicht anders. Wir sind froh, dass auch uns Ausländern hier im Land kostenlose Impfungen angeboten werden und auch für uns fast alle Vergünstigungen für Veranstaltungen oder Museumsbesuche gelten.

Wenn mir hier doch ab und zu alles zu bunt, zu voll und zu eng wird, baue ich in meine Fototouren einen Tempelbesuch ein oder gehe gezielt in ein buddhistisches Kloster. Selbst wenn ich nicht an eine der vielen Gottheiten glaube und mir ein Leben nach dem Tod vorstellen kann, die Art der Religionsausübung in Asien fasziniert mich seit Indien immer wieder aufs Neue. Nicht nur die Ruhe (mit Ausnahme der indischen Tempel) und das Nachdenken, manchmal sogar Einsamkeit in den Gebäuden, die zarten Kläge singender Mönche, der Duft von Räucherstäbchen und der stille Kontakt zu den Gläubigen beruhigen auf eine besondere Weise. Dankbar für diese Stunden gehe ich zurück in den Tumult der Großstadt, nicht ohne innerlich im Herzen und auch unter der Maske mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Ein buntes erstes Jahr in Singapur geht zu Ende. Es hat uns viele Möglichkeiten geboten, die wir gerne wahrgenommen haben. Es hat uns sehr deutlich seine engen Grenzen aufgezeigt. Es hat uns auf ein Neues gelehrt, wie wertvoll Freiheit und Demokratie sind. Es hat meine Geduld herausgefordert und meinen Umgang mit Wut, Enttäuschung und Machtlosigkeit gestärkt. Vielleicht war das Jahr auf dem Schiff „Singapur“ nicht umsonst, wie ich manchmal denke. Auch wenn die Wogen ein ständiges Auf und Ab der Gefühle bedeuteten, ich sehe es eher als Gewinn an, hier sein zu dürfen. Denn diese Erfahrungen kann einem keiner nehmen und sie stehen jeden Tag vor der Haustür und warten darauf gemeistert zu werden.

Eine kleine Statistik:

  • vier Geburtstage gefeiert
  • fünf Pakete und viele Briefe, Postkarten aus Deutschland
  • ein Besuch in der Notaufnahme des Krankenhauses
  • 860km auf dem Rennrad
  • 440 GB Fotomaterial (ohne IPhone-Bilder)
  • zwei neue Schreibtische für Homeoffice
  • ca. 2 kg Dumplings pro Person :-) verspeist
  • 36 Reinigungen des Staubsaugerroboters (seit Mai 21)
  • vermutlich 200kg Mehl verbacken
  • 8 Impfdosen erhalten (bis August)
  • kein Flug
  • 10 neue Kundenkarten
  • 32 neue Apps
  • 4.336 Punkte in der TaxiApp 1 und 767 Punkte in der TaxiApp 2
  • 22 Vorlesungen zum Thema Interkulturelle Kompetenz
  • ungezählte Onlinemeetings (way to much)
  • ungezählte Stunden mit alten und neuen Freunden

Selig sind die, die nichts erwarten, denn sie werden nie enttäuscht werden.

Alexander Pope

Und da wir als Gäste dieses Landes auch den Hype um den bevorstehenden Nationalfeiertag respektieren, unterstützen wir die dafür extra komponierte Hymne natürlich auch. Sie ist genauso wie Singapur sich sieht und sich die Einheimischen fühlen. Voller Stolz auf ihren kleinen roten Punkt auf der großen Landkarte der Welt.

PS: Die Sängering hatte mit Sicherheit eine Ausnahmengenehmigung zum Singen ohne Maske im Bus.

Kein Jahr zum Abhaken

Januar

Als ob es der Januar schon geahnt hat, dass 2020 Licht und Schatten bereithalten wird. Für uns und die gesamte Welt. Keiner wird dieses Jahr wohl vergessen. Und als hätte ein Umzug von Deutschland nach Singapur nicht schon genug Aufregung bedeutet, schaffte es ein winzig kleines Virus, uns auf dem Weg dorthin noch den einen oder anderen Stein in den Weg zu legen. Am Beginn jeden Jahres sollte ich immer einmal etwas länger in den Spiegel schauen. Was war ? Was kommt? Wer war ich? Wer werde ich sein?

Das Auge

Die Welt ist eine große Seele
Und jede Seele eine Welt;
Das Auge ist der lichte Spiegel,
Der beider Bild vereinigt hält.

Und wie sich dir in jedem Auge
Dein eignes Bild entgegenstellt,
So sieht auch jeder seine Seele,
Sei eignes Ich nur in der Welt

Emil Rittershaus

Februar

Sie drängen in die Welt. Zu Beginn schmerzhaft für mich, danach in einer immerwährenden Intensität an Liebe, die erwidert werden will. Ein Jahr voller Abschiede und einem erneuten Neuanfang haben sie zusammen gemeistert. Stark, fordernd, beharrlich, aber auch schüchtern und zweifelnd, vorwurfvoll, die Palette der Gefühle wurde ausgereizt. Gut so! Den Reichtum an Erfahrungen kann ihnen niemand mehr nehmen. Ein bisschen werde ich noch wachen über sie. Wenn auch immer öfter im Hintergrund. Ich bin unendlich dankbar für diese beiden Töchter in meinem Leben.

Es ist ein Rausch, Mutter zu sein, und eine Würde, Vater zu sein.

Sully Prudhomme

März

Und dann war alles anders, nichts ging mehr. Covid-19 hält die Welt in Atem, hält sie an, bringt alles durcheinander, zeigt uns die Grenzen unserer Globalisierung. Definiert Bedürfnisse neu. Schweißt auch unsere Familie noch mehr zusammen. Lässt uns auch zweifeln, an der Entscheidung, Deutschland noch einmal den Rücken zu zukehren, zu neuen Ufern aufzubrechen. Die Reise ins Ungewisse wagen? Warum nicht?

Das macht’s vor allem,
daß dem Sturmesweh’n
die leichten schwanken
Halme widersteh’n.
daß sich im dicht
geschloß’nen Ährenfeld
ein Halm am andern hält.

Wilhelm Müller-Rüdersdorf

April

Gänseblümchen zeigen mir immer, alles kommt wieder. Jedes Jahr. Unermüdlich, mit dem ersten Sonnenstahl stehen sie im Gras. Da kann auch der Rasenmäher nichts ausrichten, sie sind die wahren Überlebenskünstler. So klein und zart, erinnern einen immer an die Kindheit, als Kränze für das Haar mit ihnen gebunden wurden. Die nahe Umgebung entdeckten wir nach unserem ersten Auslandsabenteuer noch einmal richtig intensiv. Wir wussten es sehr zu schätzen, danach die Natur immer direkt vor der Haustüre zu finden. Wald, Wiesen, Felder … es braucht nicht viel zum kleinen Glück. Und manchmal reicht schon ein Gänseblümchen im Sonnenschein.

Gras wogt. Es treiben
Gedankenschmetterlinge
auf dem Gräsermeer.

Stephan Dreyer

Mai

Reisen ausgesetzt, Flugverkehr eingestellt. Die Ferne liegt nah in diesem Jahr. Das Land der Vögte ein Sehnsuchtsort, immer wieder. Gutes bleibt, jahrzehntelang. Tradition hat für mich dort eine große Bedeutung. Feste werden gefeiert und Rituale gepflegt.

Seit 1880 werden in Oelsnitz Teppiche für die ganze Welt produziert. Die Halbmondwerke überstehen sogar die Wendejahre und bestehen, wenn auch nicht mehr in den alten Gemäuern weiter. Das verlassene große Anwesen liegt brach, dem Verfall preisgegeben. Bei Regen und Nebel versprüht es einen mystischen Charme. Ich stelle mir an diesen Orten oft die Vergangenheit vor, wie viele Menschen hier gearbeitet haben, tagtäglich, jahrein jahraus. Was hätte aus den Gebäuden entstehen können, wenn die Geschichte anders verlaufen wäre. Meine Fotos halten einfach den Moment am 23. Mai 2020 fest. Wenn einmal alles abgetragen und dem Erdboden gleich gemacht ist, werden sich die Menschen nur noch Bilder von diesen Orten anschauen können.

Man muß die Zukunft im Sinn haben und die Vergangenheit in den Akten.

Charles-Maurice de Talleyrand

Juni

Unerwartet schön und still überraschte mich Brandenburg. Eine ganze Woche hatten wir Zeit und Muse für die vielen kleinen Perlen, die in der Landschaft verstreut vor uns lagen. Meine Bildergeschichte dazu kann man hier nachlesen: http://lebenrolle.de/?p=6322

Alles ist Vorstellung, und diese hängt von dir ab. Räume denn, wenn du willst, die Vorstellung aus dem Weg, und gleich dem Seefahrer, der das Vorgebirge umschifft hat, wirst du unter Windesstille auf ruhiger See in die wogenfreie Bucht einfahren.

Marc Aurel

Juli

Tatsächlich soll es ein bisschen an das Plattencover der Beatles erinnern. „Heading To The East“ – könnte ich es nennen. Es wurde Zeit Abschied zu nehmen von der Familie, die wir zurücklassen müssen, für eine Weile zumindest. Natürlich fällt uns das nicht leicht, in diesen Zeiten noch viel mehr. Weit entfernt zu wohnen, bedeutet auch, im Notfall nicht gleich vor Ort sein zu können. Die Rückkehr oder Besuche hier in Singapur werden zusätzlich erschwert, durch die Ristriktionen aufgrund der Pandemie. Umso intensiver verbringen wir die letzten Tage mit den Lieben und sehnen einem baldigen Wiedersehen entgegen.

Erfüllung ist ein Grat zwischen Ankunft und Aufbruch –
so lange man nicht satt ist.

Christoph Rogmann

August

Am 9. August feierte Singapur seinen 54. Geburtstag, eine junge Nation. Stolz sind hier alle auf ihren Little Red Dot und am Nationalfeiertag trägt man rot-weiß, zumindest die Fahne sollte dabei sein, wenn man sich mit den vielen Menschen am Straßenrand versammelt und die vorbeifahrende Militärparade bestaunt. In Zeiten der Pandemie gab es mehrere kleinere verteilt über die Stadt, so dass dem Gedränge entgegen gewirkt wurde. Die Krankenwagen der Stadt führten die Parade an und wurden auch hier mit Applaus für ihren Einsatz gewürdigt. Wir mischten uns unter die Einheimischen und genossen nach vielen Wochen des Wartens, der Aufregung, des Abschiednehmens und der Quarantäne einen ersten besonderen Tag in dieser außergewöhnlichen Stadt.

Es ist die Hoffnung auf ein gutes Ankommen,
das uns den Mut gibt, aufzubrechen.

Kurt Haberstich

September

Ich hatte nicht erwartet, so schnell wieder „reisen“ zu dürfen. Mit der U-Bahn brauche ich vier Stationen und steige in Little India aus. Noch ein paar Stationen weiter und ich gelange nach Chinatown. Im arabischen Viertel mischen sich gleich mehrere Länder in einigen kleinen Straßen. Fasziniert von diesem Kulturen- und Religionenmix bin ich nach gut 6 Monaten hier im Inselstaat immer noch. Auch wenn die Bevölkerungsgruppe chinesischer Abstammung die Größte ist, werden alle anderen respektiert und toleriert. In den seit kurzem zum Weltkulturerbe ernannten Hawkercentern finden sich Gerichte der kompletten asiatischen Küche. Ein Genuss für alle Sinne ist dieser kleine Tropenstaat.

Kultur beginnt im Herzen jedes einzelnen.

Johann Nepomuk Nestroy

Oktober

Fragil schweben sie durch die künstlich erschaffene Meereswelt im Aquarium auf Sentosa Island. Blaue Quallen habe ich in dieser Form noch nirgendwo bestaunen können. Vieles hier ist künstlich, eine ganze Insel wurden aufgeschüttet, nur um Strände , Freizeitparks und Wohngebiete zu schaffen. Zwei gigantische Gewächshäuser mit Wasserfall und Wüstenbäumen. Vor deren Türen warten künstliche Bäume auf Besucher, die Abends aufwendig beleuchtet sind. Spielplätze und Parks, Botanischer Garten, Seen – alles von Menschenhand gestaltet und gepflegt. Beim letzten Museumsbesuch wuchsen künstliche Blumenwelten unter unseren Füßen, je nachdem wo wir standen. Wer Wildniss möchte muss suchen oder ins Nachbarland fahren. Zu den wenigen verlassenen kleinen Waldgrundstücken ist der Zutritt oft untersagt. Die Natur wird hier trotzdem respektiert und beschützt. Mehrere Otterkolonien gibt es in der Stadt, die immer Vorfahrt haben, sollten sie sich auf einen der vielen Parkwege verlaufen. Wildschweine und Affen, Warane und Fledermäuse leben in der Stadt. Auch die eine oder andere Schlange und jede Menge Krabbeltiere. Die kleinsten haben es schwer, regelmäßig wird mit giftigem Nebel gegen sie angekämpft. Und die Mückenbekämpfung ist Staatssache, Denguefieber ein Dauerproblem. Da kommt auch schon mal der Kontrolleur vorbei und schaut nach, ob offenes Wasser auf der Terrasse oder dem Balkon steht. Früchte und Blätter zu pflücken oder aufzuheben ist übrigens verboten.

Die richtig freie Natur fehlt trotzdem. Es geht eben nichts über einen Spaziergang im duftenden Nadelwald, über frisch gemähte Getreidefelder oder eine Blumenwiese. Werden wir irgendwann wieder erleben dürfen. Bis dahin bestaunen wir die Tropenflora und Fauna.

Eine große Entdeckung des Menschen ist das künstliche Licht. Leider erkennt er das echte Licht oftmals nicht mehr.

Rita Kubla

November

Wagnisse einzugehen trauten sich in diesem „jungen“ Land auch die Stadtplaner, Architekten und Bauherren. An vielen Ecken und Plätzen kann ich hier Gebäude bestaunen, die in Deutschland schon alleine eine Ausnahme bilden würden. Immer wieder beeindruckend natürlich das wie ein futuristisches Schiff oder Ufo anmutende Marina Bay Sands Hotel. Dessen Bau war 2010 wohl eine der teuersten Investitonen in der Stadt. Der Architekt hat ebenfalls das nebenan stehende ArtScience Museum in Form einer Lotublüte designt. Mehr Charm und Nostalgie versprühen die noch zahlreich vorhandenen bunten kleinen Stadthäuser, die mittlerweile unter Denkmalschutz stehen. Auch in Singapur gilt für jeden Neubau müssen Grünflächen angelegt werden. Diese finden sich mittlerweile ebenso in lufitgen Höhen und an Hausfassaden. 120 Hektar Skyrise Greenery ist so bereits gewachsen. Die Singapurer lieben ihre Stadt und entdeckten während der Pandemie wie so viele das Radfahren wieder. Auch wenn wir zu unseren Radtouren oft sehr zeitig aus dem Bett müssen, um dem Verkehr zu entgehen, fühlen wir uns auf den Touren schon als Teil der Community. Die Stadt / das Land habe ich in den letzten drei Monaten quasi schon vier Mal umrundet. Ein paar Runden mehr kommen im nächsten Jahr sicher noch dazu.

Das Leben verfliegt nirgends so schnell wie an der Oberfläche, am großen Äquator der Dinge, wo die Rotationsgeschwindigkeit bekanntlich relativ am höchsten ist.

Peter Rudl

Dezember

Das Jahr des Büffels oder Ochsen steht in den Startlöchern. Am 12. Februar 2021 darf das Jahr der Ratte gehen. Der Büffel ist an der zweiten Stelle der chinesischen Zodiac-Tiere. Vor langer Zeit beschloss der Jade-Kaiser, dass die Reihenfolge der Tiere je nach Reihenfolge ihrer Ankunft zu seinem Fest bestimmt würde. Der Büffel wäre der erste gewesen, doch die Ratte überlistete ihn. Sie überredete ihn, sie reiten zu lassen, und als sie fast angekommen waren, sprang die Ratte runter und kam noch vor ihm an. So wurde der Büffel Zweiter. Der Büffel ist ein Symbol der harten Arbeit, Frieden und Gerechtigkeit.

Da wir keinen Büffel gefunden haben, darf die Ziege aufs Foto. Und unser Mann im Haus, der in diesem Jahr unermüdlich alle Hindernisse aus dem Weg geräumt hat, um uns dieses Abenteuer in Singapur zu ermöglichen.

Unser Leben ist ein stetes Neubeginnen. Entscheidend ist nur, daß man den Mut nicht verliert.

Robert de Langeac
Auf ein mutiges und gesundes Jahr 2021.

Auf dem Sprung ins Jahr 2020

Januar

Fotografie beseelte mich auch in diesem Jahr wieder in allen Lebenslagen. Gleich zu Beginn das Jahr mit einem spontanen Shooting zu starten war eine schöne Idee. Aylin hatte einen verändernden Schritt in ihrem Leben gewagt und das musste ich einfach in Bildern festhalten.

Schöne neue Welt

Februar

Leipzig rief und ich flog hin. Antjes Kurs brachte wieder viele Erkenntnisse, Spaß und weckte die Freude an dem Spiel mit Licht, Farben und inszenierter Fotografie. Jedesmal bin ich hinterher erschöpft vor Freude.

Spiele mit Licht, Farbe und Kamera

März

Mein Blick auf die alte Heimat schärft sich immer wieder anders. Zerfall und Rückbau, verlassene Orte im Osten ziehen mich magisch an und ich will diese Gegenwart unbedingt dokumentieren. Die Serie über Falkenstein lag mir sehr am Herzen, auch wenn meine kleine Freiluftausstellung dort wohl unbemerkt blieb.

Am Fenster

April

Mit der Völklinger Hütte besuchten wir ein Weltkulturerbe und waren beeindruckt. Meine coole Gang formierte sich bereitwillig als Arbeiter vor den Maschinen. Der Stahl wird jetzt in anderen Ländern produziert. Hier gibt es Kunstausstellungen und unzählige Fotomotive für die Besucher.

Geburt der Cool Gang

Mai

Jugendweihe, noch ein Ostding :-) – die große Tochter wollte diese gerne feiern und fand die Idee dahinter sehr gut. Offiziell ist sie damit im Kreis der Erwachsenen aufgenommen und darf sich jetzt auch an die Regeln halten. Ein schönes Fest für die ganze Familie.

Erwachsen werden

Juni

Auf Rügen hatten wir uns vor 15 Jahren das Jawort gegeben. Zeit für eine Reise auf die schöne Insel und Erinnerungen auffrischen. Die kleine Schwester Rügens – Ummanz zog uns in ihren Bann und versprühte ihren Charme mit Natur, Luft und Meer ganz unverfroren. Dieser Ort ruft einfach nach einer Wiederholung.

Flitterwoche

Juli

Ein Wiedersehen nach einem Jahr. Pure Freude, Lachen und viele gemeinsame Stunden waren der Höhepunkt im warmen Juli für Charlotte und Katie.

Deutsch-Amerikanische Freundschaft

August

Ein weiterer großer Schritt für ein kleines Mädchen folgte im August. Nichte und Cousine Johanna kam in die Schule. Familienfeste sind einfach immer zauberhaft und voller Energie. Es gibt Aufregung, Lautstärke, Torte und lustige Fotomotive. Hier warten die drei Mädels darauf, dass der belichtete und entwickelte Filmstreifen aus dem Fotofix-Automaten kommt. 2 Euro sind es jedesmal wert, allein für die komischen Posen auf den Fotos.

Stauen am Fotofix

Danach ging es auf eine Reise in den Norden, Dänemark und Schweden boten zwei Wochen Abwechslung, wundervolle Natur und genug Einsamkeit, um den Blick auf das Wesentliche zu schärfen. Hier darf man einfach nur sein.

Meeresrauschen

September

Das Dorfleben hat auch seine schönen Momente, die einen überraschen können. Bei „Kunst in der Scheune“ stellen verschiedene Künstler ihre Werke aus, die herrlich alten Scheunen werden zu Ateliers und Schauplätzen für Theater. In einem der alten Gemäuer fand ich diesen schönen Schrankspiegel. Die kaputten Stellen sahen wie Kristalle aus und wollten einfach ins Bild.

Spiegelbild

Oktober

Amsterdam – ein Geschenk an die große Tochter. Sie war schwer beeindruckt und liebte die Gassen entlang der Kanäle, das Einkaufen in den kleinen Vintageläden und auf dem Riesenflohmarkt. Natürlich das Essen nicht zu vergessen. Wir schwelgten in Kunst und dem Flair dieser schönen Stadt, die gar nicht so voll war an diesen Tagen. Ich mochte vor allem die vielen extravaganten Puppen und Köpfe in allen Varianten.

Puppenspiel

November

Zum Ende des Jahres wird es ruhig in den Straßen, besonders auf dem Land. Stoisch stehen die Palmen vor der Tür, als wenn ihnen die Weihnachtsbäume, die bald die Wohnzimmer schmücken werden, keine Konkurrenz sind. Ich mag die Stille, wenn auch nicht immer. Sie strahlt diese herrliche Ruhe aus, lässt die Gedanken kommen und nichts lenkt ab.

Entleerte Orte

Dezember

Was wird es bringen das neue Jahrzehnt? Wir werden es bald erfahren. Ich hoffe auf mehr Anstand, Fairness, Rücksichtnahme, Freigeist, Mut, Größe, Aufschrei, Handeln, Nachhaltigkeit, Lebendigkeit. Was wünscht ihr euch? Schreibt es mir an: mail@thoss4you.de Unter allen Einsendungen verlose ich einen Abzug aus meinem Fotoschatz. Motiv kann frei gewählt werden. Einsendeschluss: 31.01.2020.

1991 – 2019

Foto des Jahres

Meine wohl schönsten Shootings in diesem Jahr hatte ich mit meinen beiden Töchtern. Endlich wollten sie, waren bereit vor der Kamera zu agieren. Liesen sich ein, auf das Spiel und die verrückten Ideen der Mutter. Dafür mein Applaus und eine große Dankbarkeit. Ella verdiente sich den ersten Platz mit dem Versteckspiel im Geisterhaus. Und Charlotte tanzte sich in mein Herz im Abbruchhaus in der Nachbarstadt.

Versteckspiel
Beschwingt in die Zukunft


Jedes Jahrzehnt des Menschen hat sein eigenes Glück,

seine eigenen Hoffnungen und Aussichten.

Johann Wolfgang von Goethe