Berg und Tal – Apokalypse Ausflug mit dem Auto

und wie einen die Abschaltung des Internets zur Weißglut bringen kann.
Bevor ich mich dem Thema Sonntagsausflug widme ein Wort zum Onlinedisaster hier. Wie mein Mann das schon über ein Jahr aushält begreife ich nicht, jedenfalls ist „schnelles Internet“ eine weitere Sache auf die ich mich nach dem Abzug hier freue. Seit Samstag wurden fast alle ausländischen Seiten mal wieder extremst geblockt, teilweise dauerte es Stunden bis sich überhaupt eine öffnen ließ oder es ging eben gar nichts. Auch das Versenden von Emails war davon betroffen, logisch wenn unser Emailsurfer in Deutschland steht. Selbst mit unserer VPN (die normalerweise alle Blockaden umgeht und so z.B. die gesperrten Seiten wie Facebook oder Youtube öffnet) erreichten wir nix mehr. Schon sehr nervig, denn damit ist quasi jegliches Arbeiten unterbunden. Auch mein Blog hier funktioniert nur online, die Liste der Dinge, die man nur noch online erledigen kann, wird immer länger und das ist Einiges gerade wenn man am anderen Ende der Welt sitzt. Für die Steuererklärung müssen wir uns über eine Webseite einloggen, mit Versicherungen oder dem zukünftigen Vermieter verkehren wir per Mail. Jeder kann sich vorstellen was es dann heißt, es geht nix mehr und auch der Mann kann nichts machen, denn es liegt eindeutig nicht an unserem Rechner. Auch meine Freundinnen hier stöhnen schon und wir tauschen uns gegenseitig über WhatsApp oder WeChat (die funktioneren noch) aus. Manche mussten sich schon Wanderrouten von Google zusenden lassen, weil man die Seite nicht öffnen kann oder Flugpreise, denn auch diese Seiten ließen sich nicht mehr öffnen.
Seit heute geht es zumindest mit der VPN wieder einigermaßen. Keiner weiß genau, warum es diese Online-Blockade gibt, ein Besuch des amerikanischen Verteidigungsministers in Peking könnte die Ursache sein. Wir werden es nicht ermitteln und spätestens Ende Juni interessiert es uns auch nicht mehr. Die letzten Wochen müssen wir durchhalten und uns irgendwie zu helfen wissen.

Der Sommer erreicht Peking, wie üblich nach knapp zwei Wochen Frühling stieg das Thermometer heute bereits auf 29° im Schatten. Fön-Wind fegt durch die Stadt, die Pollen wirbeln um einen herum und die Blütensaison wurde aufgrund der Trockenheit im Keim erstickt. Kaum waren die zarten Blätter draußen sind sie quasi am Ast verdorrt und zu Boden gerieselt. Nichts destotrotz machte sich unsere Fotogruppe noch einmal auf die Blütenshow im Yuyuantanpark abzulichten. Sehr viele Leute waren zu erwarten, denn das Wetter zeigte sich an diesem Tag von seiner besten Seite. Hier ein paar Eindrücke von diesem Ereignis, zu dem auch Besucher von außerhalb in Scharen strömen.

Blueten

Ein Selfie zur Erinnerung – Blüte im Yuyuantanpark

Soldaten

Für freiwillige Spende von 10 RMB (1,16 €) konnte man sich mit den Soldaten ablichten lassen.

Paar

Auch V.I.P.’s fanden den Weg in den Park und posierten unter dem Baum.

Handyfotos

Unter den blühenden Bäumen herrscht Andrang – schwer ein ruhiges Plätzchen zu finden.

Massen

Massenweise strömen die Leute über die Brücke den Bäumen entgegen.

Haare

Plastikblumenkränze sind als Souvenier sehr beliebt. Auch wenn die Frisur nicht immer dazu passt.

Tanzpaare

Die Tänzer im Park begrüßen den Frühling auf ihre eigene Weise.

Hut

Diese nette Dame zwang uns ihr Lächeln geradezu auf – der Sommer kann kommen!

Nicht nur die Parks locken die Pekinger momentan ins Freie, am Wochenende zieht es die halbe Stadt auf’s Land, gefühlte 12 Millionen drängen sich auf den Autobahnen in Richtung Norden, wo die Berge, die Mauer, Seen und andere Attraktionen Entspannung von der Großstadt versprechen. Wenn man es schafft dort anzukommen. Den ersten Ausflug starteten wir wie üblich an einem Sonntag gegen 08:30 Uhr und mussten feststellen, das wir spät dran sind. Die Autobahnen waren derart gefüllt, das es nur im nervigen Stopp und Go vorwärts ging. Mit dem speiüblen Kind mussten wir dann eine Alternative zu unserem eigentlichen Ziel suchen und fuhren in den Mangshan Mountain Forrest, einem Park der neben Wanderwegen auch eine große Buddhafigur zu bieten hat. Wir erreichten nach gut 3 h unser Ziel und wanderten auf einen der Gipfel, was mit Picknick ebenfalls ca. 3 h in Anspruch nahm. Für den Rückweg hatten wir uns dann die clevere Alternative ausgedacht und fuhren von der erst besten Metrostation aus in die Stadt. Der Fahrer musste sich leider wieder durch den Stau quälen und kam ca. 45 min später am Ziel an. Ein Kaffee zur Beruhigung tat uns nach dieser Tour richtig gut.

Lotte und Ella

Auf gehts zur Wanderung durch den Mangshan Forrest Park.

Panorama

Ganz schön mächtig liegt er da mitten in der Landschaft.

3 Damen

Pekinger Sommerfrischler unter dem Magnolienbaum. So ging es dann auch auf den Berg hoch.

Tiger

Vor unserem chinesischen Tierkreiszeichen, der Tiger schläft.

Stausee

Am Ziel angekommen konnten wir zumindest den Stausee bewundern.

Mit der Patengruppe hatte ich dann etwas mehr Glück. Dicke Luft lag über der Stadt an einem Dienstag und die Sonne sollte sich dort den ganzen Tag nicht blicken lassen. Um so schöner war es dann als wir unser Ziel den Dragon Cloud Mountain nach gut 2 h Busfahrt erreichten. Strahlendblauer Himmel, frische Luft, blühende Bäume und eine Landschaft fast so schön wie in Kanada lag vor uns. Am White River entlang ging es durch eine Art Canyon bis zu der Stelle, wo Mili unser Tourguide den Aprilscherz verkündete. Wir mussten den Fluss durchqueren, mehr als knietiefes Eiswasser, starke Strömung und in etwa 100 m breit. Da der eigentliche Weg durch ein verschlossenes Eisentor versperrt war blieb uns nichts anderes übrig. Erfrischt erreichten alle sicher das gegenüberliegende Ufer und wir zogen weiter Richtung Gipfel. Vorbei an Filmkulisse (Steine und Tunnel aus Pappmaché) bis zum sog. Geisterhaus, das einst Drehort für einen Film war. Unser mitgebrachtes Picknick schmeckte besonders gut und die Fahrt zurück verlief glimpflich ohne Stau.

Canyon

Im Tal des White River Canyons ist es traumhaft schön.

Ufer

Starke deutsche Frauen schreckt auch kein kalter Fluss ab.

Wasserweg

Toll angelegte Wege und Einsamkeit findet man hier.

Film

Das sog. Geisterhaus ist eine Filmkulisse.

Sandra

Happy auf dem Gipfel angekommen.

Diese Idylle möchte man dann auch gern der Familie zeigen, die an solchen Ausflügen unter der Woche nicht teilnehmen kann, also machten wir uns den Sonntag darauf mit Freunden um bereits 07:30 Uhr auf den Weg aus der Stadt. Diesmal sollte es doch besser laufen dachten wir, weit gefehlt, der Verkehr war noch schlimmer, selbst in die Metrostationen strömten die Leute. Lag wohl auch am Feiertag, der am Montag folgte und einige sich entschlossen in den Bergen ein längeres Wochenende zu verbingen oder Verwandte zu besuchen. Entnervt gaben wir nach 3h unseren Plan auf und fuhren einfach die nächstbeste Attraktion an, die uns die Karte zeigte. Ein kleiner Canyon Namens Heavenly Pond erwartet uns dort, für 200 RMB (23,- €) erhielten wir Eintritt. Es schien sich um einen Kletterpark zu handeln, denn in den Steilwänden waren Routen mit Eisen und Stegen markiert. Der Weg führte an einem fast komplett ausgetrockneten Flussbett stetig bergauf. Sogar Schnee- und Eisreste konnten die Kinder bestaunen und die Füße in Eiswassebecken abkühlen. 4 h in ruhiger Natur taten uns schon gut, auch wenn wir wussten was uns auf dem Rückweg erwarten wird. Um die Zeit außerhalb der Stadt ein bisschen zu verlängern machten wir nach der Wanderung noch Einkehr in einem eigentlich ganz idyllisch gelegenen Fischrestaurant. Das hatten wir auf der Hinfahrt entdeckt und lotsten unsere Fahrer dort hin.
Etwas wild sah es um die Küche und den Grill dann aus, aber wir sind da mittlerweile abgehärtet, den Fisch konnten wir uns selbst mit dem Köcher angeln und dieser wurde frisch zubereitet. Chinesen essen bekanntlich gern, schlürfen auch viel und spucken ihre Knochen auf den Tisch oder Boden. Aber wie es dort aussah schockt uns dann doch etwas, überall lagen Essensreste und Abfälle auf dem Boden, auch der Fluss hatte einiges abbekommen und die paar Enten schwammen durch den Plastikmüll. Wie ließen uns dann einen Tisch reinigen und schüttelten die Köpfe über so viel Respektlosigkeit. Selbst die idyllischsten Plätze zerstören sie sich noch selbst und keiner scheint sich daran zu stören außer wir. Einige illustre Gesellschaften waren angereist, mit weißen Kleidern, Hunden, fancy Hüten und stylischen Frisuren. Irgendwie passten die gar nicht in diese Szenerie, der Mann vom Grill schaute uns dann beim Verspeisen des Fisches zu und zog genusslich an seiner Zigarette, Feierabend!

Kletterwand

Klettersteig in der Steilwand – kurzer Test von Steffen

Zelt

Mutige Chinsesen haben sich ein Zelt ausgeliehen und werden die Nacht draußen verbringen.

Frau mit Kind

Unterwegs fragen wir andere lustig bekleidete Wandersleute nach dem Weg.

Weg

Man sollte zumindest einige chinesische Zeichen kennen, sonst verirrt man sich leicht.

Schneeschmelze

Ella staunt wo der Schnee mitten im Frühling hergekommen ist.

Baustelle

Prompt eingestellt, neue Bauarbeiter braucht das Land, die Bergwege müssen repariert werden.

Gipfel

Etwas diesig, aber trotzdem eine grandiose Aussicht.

Bergsteigerin

Endlich am Ziel angekommen.

Lotte

Kleine Abkühlung für die heißen Füße im Eiswasser.

Blüten

Und die Magnolienblüte ist im vollen Gang

Fisch

Idyllisch gelegen am Fluss – das Fischrestaurant unserer Wahl

Brueckenblick

Direkt unter der Brücke finden wir dann ein sauberes Plätzchen

Grill

Fangfrisch kommt der Fisch auf den Grill

Mode

Die Pekinger Modeexperten überqueren den Fluss

Dreck

Tisch Nr. 35 ready for clean . Nach dem Essen einer Horde Chinesen.

Kevin

Bei so viel Müll kann man nur den Kopf hängen lassen – Kevin der Schauspieler des Tages.

Wochenendeausflüge außerhalb der Stadt werden wohl nicht mehr stattfinden. Den Mauerbesuch mit den Deutschlandgästen verlegen wir auf einen Wochentag, es gibt auch in der Stadt Wiesen und Bäume, unter denen man am Sonntag ausspannen kann. Und dann locken die vielen Hutongs mit ihren männlichen Bewohnern, die sich schon jetzt wieder in den sog. Peking-Bikini werfen.

See

Wenn es heiß wird rollt der Pekinger gern sein Shirt nach oben, hier die harmlose Variante nur bis unterhalb der Brust.