Rückschau 2022

Es wurde schon reichlich berichtet, erzählt, gezeigt und gespielt im Rückblick auf das Jahr 2022. Ein Jahr voller Schrecken für Länder, denen das Glück nicht hold war, Krieg und Klimafolgen diese hart getroffen haben. Tausende aus sinnlosen Gründen sterben mussten, für Kriege, die keiner will und trotzdem stattfinde. Aufgrund von Naturkatastrophen, die unaufhaltsam in gehäufter Anzahl Teile der Erde treffen und in diesem Jahr nicht nur in armen Regionen schwere Schäden hinterlassen haben. Es ist schon längst keine Frage mehr des „Wann und Wie“ der Ereignisse aufgrund stetiger Erderwärmung, sondern eine Frage des Aushaltens, Überlebens und Finanzierung der Folgeschäden geworden. War das nicht erkennt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Wenn nicht immer wieder auch hoffnungsvolle Nachrichten und zuversichtliche Projekte meine Aufmerksamkeit erregen würden, könnte ich den Kopf in den Sand stecken und in Verzweiflung versinken.

Mutige Frauen waren in diesem Jahr zu sehen. Im Iran, der Ukraine, in China und Afghanistan. Die für Freiheit, Frieden, Demokratie, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit auf die Straßen gingen und gehen werden. Sich nicht unterkriegen lassen, auch bei Androhung von Strafen, Gewalt, Folter oder dem Tod. Das gibt mir Hoffnung für die Zukunft. Für meine beiden jungen Frauen im Haus, die mich immer wieder stolz machen und mir zeigen, dass eine aufgeklärte und diskussionsfreudige Erziehung kraftvolle Menschen hervorbringen kann.

Januar

Seelenfrieden

Laß ruhen die Vergangenheit,
denn ändern wirst du doch nichts mehr.
Es kommt zu dir im bunten Kleid
die Zukunft und bringt Neues her.
Zupfe nicht an jenen Schleiern,
die bedecken, was geschah.
Statt alte Feste nur zu feiern
sieh was sein kann, nicht was war.
Dein Leben, wie es einst gewesen
verändert stets der Zahn der Zeit.
Die Seele niemals kann genesen,
wenn dies hinzunehmen du nicht bist bereit.
Drum blick nach vorne, nicht zurück,
hör auf im Damals zu verweilen.
Im Heut und Morgen such dein Glück
und deine Seele, die kann heilen.

© Sarah Razak

Sie hat ein bisschen gelitten in 2022, meine Fotografie. Unmotiviert, den Fokus auf andere Dinge gerichtet, zu viele Nebenschauplätze, Faulheit … es gibt eine Reihe von Ausreden, die ich vorbringen kann. Aber es störte mich nicht! Es gibt Zeiten, da sind andere Aufgaben wichtiger. Das Strahlen der Menschen in den Augen, wenn Sie es dann doch vor meine Kamera geschafft haben, versöhnt mich immer wieder. Jedes dieser Bilder erzählt mir eine Geschichte und ruft den Augenblick der Begegnung wieder in meinem Herzen hervor. Dann findet meine Fotoseele ihren Frieden, zumindest für ein paar kostbare Momente.

Februar

O Wunder! Was gibt‘ s für herrliche Geschöpfe hier! Wie schön der Mensch ist!

Wackre neue Welt, die solche Bürger trägt.

William Shakespeare

März

Das Reisen ist wichtig. Es darf nie verboten werden. Ein Menscherecht sollte es sein! Wer reist, erkennt Unterschiede und Gemeinsamkeiten, kann über Kulturen, Sprachen, Bräuche und Sitten reflektieren. Arm wäre mein Leben ohne das Reisen und Betrachten anderer Orte und Länder, dem Austausch mit Menschen und ihren Ansichten zu ihrer Heimat. Frankreich liegt nah, und so reisten wir gleich zwei Mal ins Elsaß. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. So viele Orte kennen wir noch nicht. Neues entdecken: eine sinnvolles Ziel für 2023.

Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile.

Anatole France

April

Es ist schön noch eine „Künstlerin“ in der Familie zu wissen. Schauspielerei ist eine wahre Herausforderung, die Anstrengung, Mut und Ausdauer benötigt. Der größte Erfolg eine gelungene Premiere und eine witzige Dernière für das Ensemble der Herrenberger Bühne, dem Ella jetzt angehört. Und natürlich muss auch in der Freizeit immer wieder geübt werden.

Mai

Immer neue Gebilde sollen an uns vorübergaukeln, uns überraschen, uns die Zeit töten helfen! Das ist unsere Teilnahme an Kunst und Literatur. Wie viel größern Genuss aber gewährt es, sich auch nur mit einer großen Natur und Bildung allseitig bekannt zu machen.

Ernst von Feuchtersleben

Schön! Hässlich? Es kommt auf die Perspektive an. Meine mag nicht jeder verstehen, muss er/sie auch nicht. Ich finde Schönes sehr oft gerade nicht dort, wo es vermutet wird. „Stillhalten“ könnte der Titel dieses Bildes lauten. Wenn ich Vorsätze mögen würde könnte ich diesen dazuschreiben. Die Stille auszuhalten ist eine Herausforderung.

Juni

was uns fremd ist
müssen wir uns vertraut machen
nur so verlieren wir die Angst
und wollen es nicht mehr zerstören

© Anke Maggauer-Kirsche

Wer verliebt sich nicht immer und immer wieder in den Juni, der vieleicht noch den einen oder anderen stürmischen Winde bereithält, die Hitze noch erträglich ist und jeden Tag die Eisdiele magische Anziehungskräfte verströmt? Ich liebe ihn! Ein Kind wurde geboren vor 14 Jahren schon, bei Gewitter und Sonnenschein, wie ihr Wesen eben – ein Zwilling. Eine Hochzeit wurde gefeiert vor 18 Jahren schon, bei Regensturm und Sonnenschein, wie ihr Wesen eben – mit Höhen und Tiefen. Lieber Juni, bleib wie du bist, zauberschön, an jedem Tag.

Juli

Irre die Mutigen nicht. Oft glückt leichtblütiger Jugend,
Was bei gediegnerer Kraft zweifelnd das Alter nicht wagt.

Emanuel Geibel

Das Kaunertal lassen viele links liegen auf dem Weg durch Österreich in Richtung Süden. Für eine Woche konnten wir dort die Gastfreundschaft der Bewohner, die Natur mit ihren atemberaubenden Anblicken und die Traditionen im Tal auf uns wirken lassen. Energie verbrauchen bei Wanderungen und auftanken mit frischer Bergluft, Ruhe auf einsamen Almwiesen, mit regianolen Gerichten und Blasmusik vom Feinsten (zufälliges Blasmusikfestival).

Ja, auch hier leben die Menschen vorwiegend vom Tourismus und ja auch hier gibt es fragwürdige Bespaßungsangebote und ein Skigebiet, dass viel zerstört hat von dieser Natur. Es bleibt eine Gradwanderung, welchen Wahnsinn jeder Einzelne mitmachen möchte. Wer sanften Tourismus sucht, ist hier dennoch richtig.

August

Schrankenloses Sichausleben ist Zerstörung.

Jakob Bosshart

Zeit mit den Liebsten verbringen …

… so kostbar und nie verschwendet.

September

Im Spiegel der Kunst & Kultur – eine Reise zur Documenta mit privatem Guid Miriam. Zum mitreden, diskutieren und streiten über diese Ereignis, sollte man zumindest einen kleinen persönlichen Eindruck davon haben. Vielleicht war es gerade das Ying und Yang des Erlebten, die diese Ausstellung in mir weckte. Ich komme gerne wieder.

Oktober

Oktober

Die
verwundeten
Blätter
sind
gefallen.

© Stefan Schütz

November

Fast ist es geschafft, das Jahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen. Ein letztes Aufbäumen mit Appellen zum Energiesparen für den Fall der Winter wird kalt und das Gas könnte ausgehen. Lamentieren über weiterhin hohe Preise und kühle Büroräume. Die im Ukraine-Krieg leidende Bevölkerung hätte allen Grund dazu, viele in unserem Land eher nicht. Das Dunkel der Tage strebt dem Höhepunkt entgegen, bis es ab 21.12. endlich wieder heller wird. Ich suche das Licht in der Natur oder auf kleinen Streifzüge mit der Kamera. Der Körper sucht Ruhe bei Yoga, Tee und Kerzenschein.

Dezember

Selten ist er geworden, Schnee im Dezember. In diesem Jahr hatten wir Glück und die Landschaft verwandelte sich für einen Tag in eine Puderzuckeridylle. Das erfreute die Herzen von Groß und Klein.

Seit einem Jahr sind wir zurück in Deutschland und die Veränderung konnte gegensätzlicher nicht sein. Hitze und Schwüle gab es zwar auch hier an unserem neuen Wohnort, aber nur für einen begrenzten Zeitraum. Neue Nachbarn, die uns herzlich empfingen, machten den Start leichter. Neue Jobs, neue Schulen – Veränderungen, die uns stärker machten und uns wachsen ließen an diesen Herausforderungen. Es ist nie einfach, Freunde verlassen zu müssen, aber es ist genauso schön bekannte Freunde wiederzutreffen. Die Familie in fahrbarer Distanz zu wissen ein Vorteil, den man im Ausland vermisst. Die Abenteuerlust bleibt wahrscheinlich ein lebenslanger Begleiter, im Hier und Jetzt zu leben ist an jedem Ort eine Herausforderung.

Erst betrachte dich selber im Spiegel, dann rede.

Aus China

Auch meine geliebten Stühle haben mich nicht mehr losgelassen, sogar im Dorf konnte ich einige entdecken. Überall findet man sie und jeder erzählt mir seine Geschichte. Egal ob noch in Gebrauch oder ausrangiert – für einen Menschen war er eine zeitlang wichtig und diente als Rastplatz, beim Arbeiten oder Essen, zum Füße hochlegen, für Gespräche mit Familie und Freunden. In vielen Ländern schlafen die Menschen auf ihnen in der Pause. Ein Allroundtalent also. Mittlerweile habe ich schon Freunde angesteckt, denen Stühle im Straßenraum auffallen und mir Fotos davon senden.

Was bringt ein neues Jahr?
Mit Glück das, was du möglich machst.

© Else Pannek

Was der Sommer übrig ließ.

Reflekta

Sei jedem Abschied voraus!

Rainer Maria Rilke
Pro(Span)

Am intensivsten ist die Nähe beim Abschied.

Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger

Lerne Abschied nehmen, von allem!

Günther Kraftschik

Wir sind in Abschied und Ankunft, wir wohnen auf der Schwelle.

Manfred Hinrich

Ein unfreundliches Willkommen läßt sich leicht vergessen, wenn einem ein guter Abschied bereitet wird.

Maxim Gorki

Ehe man nämlich ganz Abschied von dem alten Leben nimmt, sehnt man sich noch einmal gründlich danach zurück.

Theodor Fontane
Entkorkt
Chemiekeule
Heilversprechen

Manchmal muß man sich aus dem Leben anderer Menschen davonstehlen, weil man sie so sehr liebt und der Abschied unglaublich schmerzen würde.

Ernst Ramhofer
Doppelt verkabelt

Abschied, Abschied, böse Stunde!
Wer hat dich zuerst ersonnen?

Joseph Victor von Scheffel

Das bunte Herbstlaub!
Es dichtet wohl?
Aufgespeicherte Sonne.
Darunter Stimmenrausch des Abschieds.

Peter Hille
Ausgesetzt

Süß Erkennen erster Liebe,
Abschied von der weiten Welt,
Aus dem Felsen schlägt sie trübe
Einen Funken, der erhellt.

Achim von Arnim

Die Weisheit ist eine vornehme Göttin, erst wenn alle anderen
Götter den Abschied genommen haben, dann kehrt sie ein.

Johann Jakob Mohr
Verabschiedung
Endreinigung

Heute geh ich. Komm ich wieder,
Singen wir ganz andre Lieder.
Wo so viel sich hoffen läßt,
Ist der Abschied ja ein Fest.

Johann Wolfgang von Goethe

Abschiede verbinden oft mehr.

Hans Ulrich Bänziger

Beim Abschied wird die Zuneigung zu den Sachen, die uns lieb sind, immer ein wenig wärmer.

Michel de Montaigne
auf Post warten
Fingerspiel

Abschied:
wir lassen nur die Hand los
nicht den Menschen

Anke Maggauer-Kirsche

Welke Blätter
am Abend
die letzten Tänze

Tränen und Abschied
in einsamen Nächten.

Michael Sebörk

Uralt
Überrollt
EnergyDrink

Herz, nun so alt und noch immer nicht klug,
Hoffst du von Tagen zu Tagen,
Was dir der blühende Frühling nicht trug,
Werde der Herbst dir noch tragen!

Läßt doch der spielende Wind nicht vom Strauch,
Immer zu schmeicheln, zu kosen.
Rosen entfaltet am Morgen sein Hauch,
Abends verstreut er die Rosen.

Läßt doch der spielende Wind nicht vom Strauch,
Bis er ihn völlig gelichtet.
Alles, o Herz, ist ein Wind und ein Hauch,
Was wir geliebt und gedichtet.

Friedrich Rückert

Öffne Deine Augen

Satte Augen gibt es nicht auf der Welt.

Aus Russland

Immer wieder zieht es ihn hinaus, in die Gassen seines Viertels, der Hitze und dem gleisenden Licht trotzend, geht er Meter um Meter, die Augen weit geöffnet, die Ohren gespitzt, alle Sensoren scharf gestellt, für die kleinen alltäglichen Augenblicke, die unentdeckten Kleinigkeiten, deren Existenz die Essenz des Lebens ausmachen. Alles Menschliche, Künstliche, Verspielte, Sachliche, Vertraute, Ungewohnte. Er ging schon lange mit offenen Augen durchs Leben, hielt die in seinen Augen festzuhaltende Momente fest, legte sie ab im Gedächtnisspeicher, später auf Filmen, Festplatten, Servern und in Büchern. Sein Schatz, der sich ausbauen ließ zu einem kleinen persönlichen Vermächtnis. Wer würde ihn entdecken, finden, bewerten, schätzen, bewahren?

Wie Schatten huschten die Menschen heute an ihm vorbei, gingen ihres Wegs, manche eilig, einige eher gemütlich. Sie suchten den Schatten, blieben im Verborgenen, wie Scherenschnitte im Papiertheater. Ein Koffer, abgestellt, aussortiert, hergeschenkt, keiner sieht ihn, er dient als Mülleimer, Reisen scheint aus der Mode gekommen, so entsorgt man seinen Balast, befreit sich von Dingen, die unwichtig sind in Zeiten wie diesen. Der Schönheitsalon hat auch schon bessere Tage erlebt, die Kunden verlangen gerade eher nach Seelenheil, als Gesichtsglanz. Liebe und Essen ein Versprechen an alle Hungrigen. Wer möchte nicht satt und geliebt sein, seine Augen werden niemals satt. Krishan hat sein Fenster weit geöffnet, lässt Sonne und Licht ins Haus, vielleicht ist er schon wieder eingeschlafen auf seinem Sofa, die Straße ist so ruhig, als ob alle auf einen großen Knall warten. Nichts regt sich, noch nicht einmal die Katze traut sich heute vor die Tür.

Teo, der alte Sammler, könnte einen Schirmverleih eröffnen. Er scheint viele Kunden zu haben, die ihre Schirme einfach vergessen, wenn der Regenschauer während des Einkaufs in seinem kleinen Laden, schon um die nächste Ecke weitergezogen ist. In seinem kleinen Transporter vor der Tür stapeln sich die Parkzettel hinter der Frontscheibe. Er bleibt wahrscheinlich bis zu seinem Ableben der klassischen Version dieses Bezahlszsystems treu, Apps mag er nicht. Seine kleine Eisenwarenhandlung überlebte viele Jahrzehnte, schon sein Vater stand hier vor den kleinen Schubladen voller Schrauben, Nägel, Muttern, Scharnieren und Haken. Wie ein Dinosaurier überzieht eine faltige Haut seinen Körper. Zeit für einen Kopi hat er immer, und so sitzen sie für ein paar Worte zusammen und schweigen dann wieder, um die Ruhe des Morgens zu genießen.

Die Moschee trägt seinen Namen, vielleicht wurde Abdul nur deshalb ins Hausmeisterteam aufgenommen. Er kümmert sich Freitags immer um die Sauberkeit rings um das Gebäude und nimmt keine Notiz von ihm und seiner Kamera, als er die Gehwege mit seinem langen Wasserschlauch akribisch säubert, damit die Gläubigen heute sauberen Fußes zum Gebet kommen können. Immer fröhlich hebt er dann kurz die Hand zum Gruß und schenkt im sein Lächeln. Gegenüber trudeln die ersten Kunden des Barbers ein, Bärte wollen gestutzt und Haare geschnitten werden. Die bemalten Beine gab es 1907, als die Moschee dicht neben dem Indischen Viertel errichtet wurde, wohl noch nicht, heute gehören sie auch hier zum Straßenbild und sind ein Hingucker. Bei Sing Hong ist alles ruhig, die Ware steht noch verpackt unter großen Planen vor dem Geschäft und wartet darauf, an einen Zweit- oder Drittbesitzer verkauft zu werden. Hier hat er auch schon das eine oder andere Schmuckstück für seine eigenen vier Wände gefunden.

Um zu sehen, mußt du die Augen offen halten. Um zu erkennen, mußt du sie schließen und denken.

Unbekannt

Mit den Tauben pflegt er schon zeitlebens eine enge Freundschaft, immer hat er ein paar Körner für sie in seinen Hosentaschen. Sie warten am Wasserplatz, einer nicht tierfreundlichen aber stets tropfenden Stelle abseits der Hauptstraße. Oft werden sie von den Taubenverachtenden verjagt, was sein Herz schmerzt. Er schaut ihnen beim Picken zu und erfreut sich über das Gurren, verabschiedet sich und zieht weiter zu den knallbunten Häusern der Nebenstraße. So viele Wechsel gab es hier, Läden eröffneten und mussten wieder schließen, jetzt werden nur sehr selten neue eröffnet und stehen auf unbestimmte Zeit leer. In vielen Briekästen liegt die Post wochenlang und vergilbt schon. So blutet auch dieses Viertel langsam aus, wie ein sterbendes Tier.

Wie zum Trotz folgt ihm eine der Federfreundinnen und postiert sich auf dem Schild des malayischen Restaurants. Sie blickt in Richtung der vielen kleinen Türme der Abdul Gafoor Moschee direkt gegenüber. Unter den Arkaden der Häuserzeile ist es um diese Zeit erträglich, die Hitze strömt durch die Straßen. Im Schatten sitzend genießt sein betagter Freund eine Pause, beobachtet die Szenerie vor dem Laden von seinem Plastikhocker aus. Für morgen verabreden sie sich auf eine Runde Mah-Jongg, damit sind sie beide ein paar Stunden beschäftigt. Zeit für Tee, Neuigkeiten und die eine oder andere Süßigkeit.

Das Footprints Hostel wird geschlossen! Die Nachricht erreichte ihn vor ein paar Tagen, er wollte es selbst sehen. Keine Gäste seit Monaten, keine Einnahmen, kein Geld für die Angestellten. Alles muss raus, das Gebäude wird leer gezogen, die Straße davor füllt sich mit dem kompletten Inventar. Vieles davon ist nicht mehr zu gebrauchen, eignet sich vielleicht gerade noch als Sitzmöbel vor dem Haus. Matratzen, ein Kickertisch, eine Knetmaschine, Spiegel, Lampen und Pflanzen, die schon bessere Tage gesehen haben. Es ist ein trauriger Anblick und so richtig einordnen lässt er sich nicht. Was wird jetzt kommen? Wer wird hier etwas Neues aufbauen? Ob König Jesus darauf eine Antwort weiß, er ist sich nicht sicher.

Überall um das Gebäude herum findet er Dinge, die wohl mitgenommen wurden und jetzt den Besitzer wechseln. Auch Herr Li hat gerade viel zu tun, er reinigt das Quartier. Immerhin findet er momentan genug Sitzgelegenheiten für seine Zigarettenpause.

Wenn ich das Leben noch einmal leben könnte, würde ich es wieder so wollen, wie es war. Ich würde nur mit offenen Augen durchs Leben gehen.

Jules Renard

Er mag die Menschen hier in seinem Viertel, auch jene, die keine Notiz von ihm nehmen, weil sie unentwegt in die kleinen rechteckigen Geräte blicken. Als gäbe es die wahre Welt schon gar nicht mehr. Kostbare Zeit für die Augenblicke des Lebens ziehen an jenen vorbei, unbemerkt, verpasst, verloren für immer. Er wird sie weiterhin suchen, mit offenen Augen die Welt betrachten, ihre Vielfalt, ihre Schönheit, ihre Brutalität und Erbarmungslosigkeit, ihren Stolz und ihre Liebe. Er kann einfach nicht damit aufhören.

Jetzt knurrt sein Magen und will gefüllt werden. Es gibt nichts besseres als eine kräftige Nudelsuppe.

Unendliche Leichtigkeit

Geheimnis

Da ist ein Geheimnis in all diesen Dingen
von Ewigkeit flüsternd und göttlicher Pracht.
Man hört es zuweilen am lautesten singen
am offenen Fenster in schweigender Nacht

Da ist ein Geheimnis, von Sehnsucht durchdrungen,
Es lebt in den Dingen, vor Leichtigkeit schwer,
Und als es mir sanft durch die Seele gesungen,
verstand ich im Herzen: … ‚Da ist noch viel mehr.‘

© Thomas S. Lutter

“Gautam Buddha kam in ein Dorf.

Am Rand des Dorfes floss ein Fluss vorbei, an dessen Ufer mehrere Kinder mit Sand spielten. Sie bauten Sandburgen und waren total ernst bei der Sache.

Wenn einer der Kinder die Sandburg eines anderen durcheinander brachte, dann schrien sie sich an und waren furchtbar wütend aufeinander. Das passierte schnell, denn Sandburgen sind nicht stabil, ein kleiner Stein geworfen und sie sind hinüber.

Buddha stand da und schaute zu. Dann wurde es Abend und die Mütter der Kinder riefen sie nach Hause: “Kommt jetzt heim, es ist Zeit fürs Abendessen.” Da sprangen sie alle auf ihren eigenen Burgen herum, genau auf denen, die sie kurze Zeit vorher so energisch verteidigt hatten. Sie hüpften auf ihnen herum und gingen einfach nach Hause ohne sich noch einmal umzudrehen.

Buddha sagte zu seinen Schülern: “Das Leben ist nicht viel anders.”

Deine ganze Ernsthaftigkeit bezieht sich auf Sandburgen. Eines Tages wirst du sie verlassen müssen, du wirst sie selbst einstürzen und nicht mehr zurückschauen. Die Leute, die alles ernst nehmen, verpassen die Schönheit, die in der Leichtigkeit des Lebens liegt.”

Osho, Zitat – Auszug aus Nansen: The Point of Departure #6

Quelle: https://www.findyournose.com/leben-spiel-buddha-geschichte

„Ich habe keine Lehre. Ich zeige nur etwas. Ich zeige Wirklichkeit, ich zeige etwas an der Wirklichkeit; was nicht oder zu wenig gesehen worden ist. Ich nehme ihn, der mir zuhört, an der Hand und führe ihn zum Fenster. Ich stoße das Fenster auf und zeige hinaus. Ich habe keine Lehre, aber ich führe ein Gespräch.“

Martin Buber
(1878-1965, jüd. Religionsforscher u. Philosoph)

Was wir hoffen, eines Tages mit Leichtigkeit zu tun,
muß zuerst mit Sorgfalt gelernt werden.

Samuel Johnson
(1709 – 1784)

https://www.duden.de/rechtschreibung/Leichtigkeit

„Wir alle halten es für undenkbar, dass die Liebe unseres Lebens etwas Leichtes, etwas Gewichtloses sein könnte; wir stellen uns vor, dass unsere Liebe ist, was sie sein muss; dass ohne sie unser Leben nicht unser Leben wäre.“

Milan Kundera aus „Die Leichtigkeit des Seins“

Wenige Dinge halten sich seit Generationen so hartnäckig wie die immer wieder sich als absolut untauglich und unwahr erweisenden Klischee-Erkenntnisse und -Ratschläge im Alltag, in der Erziehung, der Liebe und Beziehung. Welch eine Erleichterung, solchen Ballast über Bord zu werfen und mit neuer Leichtigkeit davonzusegeln!

Lilo Keller

Mit einer gewissen Leichtigkeit durchstreifte ich diese beiden Straßen voller Stadthäuser, die hier liebevoll in Stand gehalten werden. Sonne auf der Haut, suchte ich Schatten unter den Vordächern, bestaunte die alten Fliesen an den Wänden und auf dem Boden, entdeckte originelle Briefkästen, viele kleine Details, die jedes Haus zu einem Unikat machen. Was wäre Singapur ohne diese Denkmäler das Vergangenen, die zwischen den vielen Hochglanzfassaden, Wolkenkratzern und moderner Architektur einen Gegensatz bieten, der größer nicht sein könnte. Bleibt zu wünschen, dass diese kleinen Oasen des Besonderen auch in Zukunft eine Chance haben und gegen den rasanten Bauboom, der immer noch herrscht, bestehen können.