Ich seh Rot!

Die Wahrnehmung von Rot entsteht, wenn das Licht eine Wellenlänge von 600 nm bis 800 nm hat. Im Gegensatz zu anderen Säugetieren kann der Mensch diese Farbe sehr gut wahrnehmen.

Dunkles Rot wird als Braun wahr genommen. Aus diesem Grund wird rote Beleuchtung in bestimmten Etablissments, aber auch beim Bäcker, eingesetzt, um eine angenehme Bräunung der Objekte vorzutäuschen.

Rot ist, sprachwissenschaftlich betrachtet, eine der ältesten Farben mit eigenem Wort: Rot. Daneben kannte man damals nur noch “hell” und “dunkel”. Rot kommt vom althochdeutschen rôt, welches vom germanischen rauðaż abstammt. Dessen Herkunft ist das indogermanische ẖereúdʰ, das die Farbgebung von Kupfer, Gold und anderen Metallen beschreibt. Quelle: https://fantastokrat.de

Eine der ältesten Formen von Rot stammt aus Ton, der durch das Mineral Hämatit einen roten Farbton erhält. Tatsächlich wurden Beweise dafür gefunden, dass Menschen in der Jungsteinzeit roten Ocker schliffen, um ihre Körper zu bemalen.

Rot war neben Weiß und Schwarz eine der wenigen Farben, die von Malern in der Altsteinzeit verwendet wurden, weil sie in der Natur leicht zu beschaffen war. Die prähistorischen Höhlenmalereien in Altamira, Spanien, die zwischen 16500 und 15000 v. Chr. entstanden sind, sind frühe Beispiele für Malereien mit rotem Ocker.

Rot war auch im alten China bekannt, mit frühen Beispielen rot gefärbter Keramik aus der Zeit zwischen 5000 und 3000 v. Chr. Spuren von rotem Ocker wurden sogar auf einer Farbpalette im Grab von König Tut in Ägypten gefunden.

Im alten Ägypten wurde roter Ocker als Kosmetik für Frauen verwendet, um ihre Lippen und Wangen zu färben. Während der Feierlichkeiten färbten die Menschen ihre Körper mit dem Pigment. In der ägyptischen Kultur hatte Rot Assoziationen mit Leben, Gesundheit und Sieg. Das Pigment wurde auch häufig in Wandmalereien verwendet. Quelle: https://www.daskreativeuniversum.de

Eine Vielzahl von Rottönen wurden im Laufe der Geschichte in der Mode verehrt, aber der Designer Christian Louboutin machte einen bestimmten Farbton zu seiner Lieblingsfarbe – Chinesisches Rot (nicht zu verwechseln mit Zinnoberrot, das manchmal auch als chinesisches Rot bezeichnet wird). 1992 enthüllte er seine Schuhe mit einer Sohle in der Farbe Rot, die schnell zum unverwechselbaren Markenzeichen der Louboutins wurden. Diese sehr spezifische Farbe (Pantone 18-1663 TPX) wurde zum Synonym für die Marke und führte Louboutin dazu, seine roten Sohlen in mehreren Ländern zu vermarkten.

Louboutins charakteristische rote Sohlen sind zufällig entstanden. Während er an einem Prototyp arbeitete, spürte er, dass dem Entwurf etwas fehlte. Da bemerkte er, dass eine Assistentin ihre Nägel rot lackierte und beschloss, auch die schwarze Sohle der Schuhe rot zu beschichten. Quelle: https://www.daskreativeuniversum.de

Von Orangetönen bis hin zu tiefen Weintönen hat die Farbe Rot seit jeher eine besondere Bedeutung für Kulturen auf der ganzen Welt. Die warme Farbe wird in der westlichen Kultur am häufigsten mit Liebe assoziiert und ist nach wie vor eine attraktive, lebendige Farbe, die sofort Aufmerksamkeit auf sich zieht.

In vielen Kulturen symbolisiert Rot Freude und Glück. In vielen asiatischen Ländern tragen Bräute Rot als Symbol für Fruchtbarkeit und Glück. In Europa wurde Rot mit dem Adel und dem Klerus gleichgesetzt.

Seit der Antike in Kunst und Textilien weit verbreitet, ist die Farbe Rot kraftvoll und repräsentativ. Quelle: https://www.daskreativeuniversum.de

Dass Rot besonders anregend oder aufregend wirkt, ist physiologisch messbar. Seine emotionalen Wirkungen oder assoziativen Bedeutungen bewegen sich dabei in einem weiten Spektrum, das von Liebe, Sinnlichkeit und Fruchtbarkeit über Erregung, Leidenschaft und Zorn bis zu Kampf, Krieg und Tod reicht. In der Antike war Rot die Farbe der Männlichkeit und des Kriegs, weshalb der «rote Planet» nach dem römischen Kriegs-gott Mars benannt wurde. Zu anderen Zeiten oder in orientalischen Kulturen war Rot eher die Farbe der Weiblichkeit. Im Fernen Osten galt Rot seit alters her als die Farbe des Glücks, des Reichtums und der Bannung böser Geister. In der christlichen Welt war Rot dagegen ein Symbol des Leidens Christi und seiner Nachfolger, der Blutzeugen und Märtyrer. Unter Berufung auf sie hüllten die Kirchenfürsten sich in jenen Purpur, der im vorchristlichen Rom bereits ein Zeichen von Vornehmheit, Macht und Reichtum war und es das ganze Mittelalter hindurch blieb. Quelle: Koenen „Die Farbe Rot“

Hier bin ich! Rot ist eine Farbe, die gesehen werden will. Sie verkörpert Energie und Selbstbewusstsein, kann aufgrund ihrer Signalwirkung aber auch als „too much“ empfunden werden. Quelle: https://www.gerryweber.com/de-de/mode-ratgeber/farben-bedeutung/

Rot stellt eine wichtige Farbe in asiatischen Kulturen dar. Die Farbe symbolisiert Werte wie Glück, Freude und Wohlstand. An ihrem Hochzeitstag tragen Bräute in Asien häufig Rot. Auch in Indien verbindet man mit Rot neben der Heirat typische Eigenschaften wie Reinheit, Spiritualität und Kreativität. Rot bedeutet zudem Glück in Ägypten und im Iran. Für einige Länder in Afrika steht Rot jedoch für Tod oder Aggression.

Laut den Lehren des Feng-Shui wirkt Rot aphrodisierend und anregend. Rot eignet sich unter anderem für Schlafzimmer und soll erfrischend auf Menschen wirken, die morgens schlecht aus dem Bett kommen. Für Aufsehen sorgt man mit Rot in der Mode. Bekleidung in Rot wirkt zumeist energievoll und selbstbewusst. Quelle: https://www.designerinaction.de/design-wissen/bedeutung-farben/

Blau ist das männliche Prinzip, herb und geistig. Gelb ist das weibliche Prinzip, sanft, heiter und sinnlich. Rot die Materie, schwer und brutal und stets die Farbe, die von den anderen Farben bekämpft werden muß.

Franz Marc (1880 – 1916)

Rot wirkt nahe, greifbar und materiell im Gegensatz zu Blau, das entfernt, immateriell und transparent wirkt. Rot ist die Farbe der Kraft, der Aktivität und der Aggressivität. Blau dagegen wirkt sanft, passiv und ruhig. Rot wird assoziiert mit Feuer und Männlichkeit, Blau dagegen mit Wasser und Weiblichkeit. Es gibt jedoch auch ein weibliches Rot. Es ist das dunkle Rot. Naturreligionen assoziieren Rot mit einer geschlechtsbezogenen Symbolik des Blutes. Das helle Rot symbolisiert das Männliche, die Leidenschaft, dagegen das dunkle Rot das Weibliche, die Fruchtbarkeit. In Wüstenländern wird Rot mit Gluthitze gleichgesetzt und bekommt einen unangenehmen, negativen Aspekt. In kalten nördlichen Ländern, wo man sich nach Wärme sehnt, hat Rot eine angenehme, positive Bedeutung. Im russischen Sprachgebrauch steht Rot synonym mit wertvoll und schön. In manchen Sprachen wird Rot gleichgesetzt mit farbig: so im spanischen wo Rot “colorado” heißt. In den Weltsprachen ist Rot ist die älteste und urspünglichste Farbbezeichnung. Rot wird allgemein mit Blut und Feuer assoziiert. In der hebräischen Sprache haben Blut und Rot denselben Ursprung. Bei den Eskimos bedeutet Rot wörtlich übersetzt “wie Blut”. Quelle: Farben Wahrnehmung Assoziation Psychoenergetik von Franz Immoos

Einige Primaten können Farben sehen, viele andere Tiere dagegen nicht. Der Grund schien klar zu sein: Wer die Welt bunt wahrnimmt, findet besser reife Früchte. Jetzt haben Neurobiologen eine ganz andere Erklärung parat.

Der komplette Artikel findet sich hier: https://www.wissenschaft.de/geschichte-archaeologie/warum-affen-rot-sehen/

Die Begriffe Rot-Grün-Sehschwäche und Rot-Grün-Blindheit stehen für bestimmte erbliche Farbfehlsichtigkeiten. Es handelt sich hierbei um Störungen der Farbwahrnehmung, wobei die Betroffenen die Farben Rot und Grün schlechter als Normalsichtige unterscheiden können. Eine Grünschwäche tritt deutlich häufiger auf als eine Rotschwäche. Zudem sind signifikant mehr Männer betroffen.[1] Die medizinischen Fachbegriffe hierfür lauten Deuteranomalie oder Deuteranopie für Grünschwäche und Grünblindheit, sowie Protanomalie und Protanopie für die entsprechende Rotstörung. Quelle: Wikipedia

Der rote Faden im Leben sollte zur Abwechslung auch mal
mit einem andersfarbigen verknüpft werden.

Helmut Glaßl

Die Farbe Rot: Rot wird vorzugsweise dann eingesetzt, wenn unsere Lebenskräfte geschwächt sind. Es erhöht unseren Energiepegel, unsere seelische Kraft: Denn Rot regt alle Vorgänge im Körper an, stimuliert die Stoffwechselaktivitäten und übt einen starken Einfluss auf das vegetative Nervensystem aus. Eine belebende und positiv verstärkende Wirkung, hat das warme Rot auch auf emotionaler Ebene. Es steigert die Sinnlichkeit, das bewusste Erleben und Fühlen und den Ausdruck ungehemmter Leidenschaft. Auf mentaler Ebene, vermittelt uns die Energie der Farbe Rot einen starken Willen, Entschlossenheit und Durchhaltevermögen. (Quelle: www.innovative-eyewear.de)

Aufgrund ihrer wohltuenden und wärmenden Wirkung, wird die Farbe Rot (als Infrarotstrahlung) zu Heilzwecken eingesetzt. Allgemein wirkt sie anregend und appetitfördernd. Die bloße Wahrnehmung der Farbe Rot, erhöht den menschlichen Stoffwechsel um 13,4 Prozent (Quelle: Theroux, 1998). Sie ist die Lieblingsfarbe der Kinder. Die Psychotherapie macht sich die Farbe Rot zunutze, um blockierte Fähigkeiten zur konstruktiven Aggression und zum Ausleben von Sexualität zu lösen.

Die Farbe Rot kann aber auch destruktive Aggressionen und Gewaltbereitschaft auslösen. Die von dem Künstler Barnett Newman ausgestellten, riesigen Leinwände mit großem Rotanteil, wurden von Betrachtern angegriffen und beschädigt. Die Stierkämpfer in Spanien, reizen die Stiere mit roten Tüchern. Doch dies ist ein Trugschluss, denn die Stiere sind farbenblind und würden auch auf andere Farben reagieren. Sie reagieren lediglich auf die Bewegung der Toreros.

Rot ist die Farbe der Gefühlsausbrüche: Wenn man sich schämt oder wenn man wütend wird, errötet man. Wer die Kontrolle über sich selbst verliert, „sieht Rot“. Quelle: https://www.lichtkreis.at/wissenswelten/welt-der-farben/die-farbe-rot/

Und am Schluss: GELB! Wer es bis hier hin geschafft hat, kann jetzt seine Augen ausruhen.

Der erste Film!

Nein, natürlich ist es nicht der erste Film, den ich je belichtet habe. Die Anzahl zu ermitteln wäre eine spannende Angelegenheit. Aus meinen analogen Urzeiten liegen noch unzählige Negativstreifen in einem Karton. Der Titel bezieht sich auf den ersten Film, den ich mit der neu eingeweihten Pentacon Six TL fotografiert habe. Nach gefühlt ewiger Zeit beim Reparaturservice kam das gute Stück jetzt zum Einsatz. Da ich schon einige schwarz-weiß Filme mit der Weltaflex im 6×6 Format belichtet habe, wollte ich jetzt endlich den ersten Farbfilm in dieser Größe testen. Den FUJI PRO 400 H hatte ich im Fotomarkt Tübingen mitgenommen. Um die Kamera zu bestücken bedurfte es eines You-Tube-Videos. Ich mag es, wenn ich in Echtzeit kleine Problemlösungen anschauen und sofort umsetzen kann.

Das Beast (meine Bezeichnung für die Pentacon, da sie so schwer ist und sich unter allen meinen Kameras wie ein Biest anfühlt) war damit einsatzbereit. Das erste Foto gehörte meiner kleinen Tochter, die noch gerne Model steht. Weitere Aufnahmen entstanden in Karlsruhe und Tübingen. Der Rest auf der Insel Rügen und im heimischen Garten.

Bambusmädchen
Drachentöter
Europafan
Kein Raum Für Fragen
Mohnliebe

Die Entwicklung des Films überließ ich einmal mehr dem Labor „MeinFilmLab“, mit denen ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Diese bieten neben der Entwicklung auch gleich Scans der Fotos (Größe M – XL) und Druck (13×13 cm) an. Alles in allem bezahlt man dann zwas knapp 30,- € mit Versand pro Film, aber mir ist es das wert. Ich mag das Format, die Drucke haben eine sehr schöne Qualität und der Service ist super.

Analoges Potpourri
Grabsteinwiese
Kreidefelsenblick
Fels in der Brandung
Überflug der Möwe
Altlasten
Umaii

Ich muss sagen, man bringt diesen Fotos eine ganz andere Wertschätzung entgegen, wenn sie nicht einfach nur digital mit der Kamera oder dem Smartphone aufgenommen wurden. Ich freue mich wie ein kleines Kind, wenn ich die richtige Belichtung eingestellt, den richtigen Ausschnitt gewählt und das für mich stimmige Motiv eingefangen habe. Manchmal stehe ich an den Orten länger als 10 Minuten, um endlich den Auslöser zu drücken. Das Bild prägt sich dadurch besser ein und die Stimmung in jenem Augenblick an jenem Ort. Die Temperatur und Geräusche, der Duft und das Licht. Alles klebt an mir und wird beim Anblick der Bilder sofort abbrufbar.

Wolkenpoesie

Das letzte Foto war eigentlich ein Portrait meiner großen Tochter zusammen mit ihrer Freundin. Leider war das Film vorher schon voll und somit rückte die Wolkenpoesie auf den letzten Platz. Ein neuer Film ist bereits eingelegt. Dieses Mal wieder in schwarz-weiß. Farbe gibt es wohl wieder in Dänemark und Schweden, auf der nächsten Reise für das Beast.

Genuss ist das Vergnügen an der Langsamkeit.

© Matthias Scharlach

Farbe & Licht

Spaß

Zwei arbeitsintensive, sehr kreative und von Licht durchflutete Tage in Leipzig liegen jetzt eine gute Woche hinter mir. Die Zeit bei Antje (http://www.antjekroeger.de/) ist jedes Mal aufs Neue eine extrem Spannende, die immer viel zu schnell verfliegt. Eine interessante Mischung an Teilnehmern hatte sich am Samstag Morgen unter dem Dach des Ateliers zusammengefunden, um sich fotografisch mit den Themen Licht, Farbe und Gestaltung auseinanderzusetzen. Dieses Mal waren gleich vier Männer an Bord, neben Paul unserem Model noch Matthias, Ralf und Wolfram. Die weibliche Seite wurde von Annett verstärkt, mit Antje zusammen waren wir trotzdem in der Unterzahl. Eine angenehme Runde, die über die beiden Tage irgendwie so schnell zusammen gefunden hat.

Matthias
Ralf
Annett
Wolfram

Ein Workshop bei Antje öffnet immer neue Türen, ich denke bei uns allen war das auch diesmal der Fall. Nachdem wir uns theoretisch mit den essentiellen Fragen zum Thema beschäftigt hatte, durfte jeder seine kreative Seite ausprobieren. Es waren nicht nur Einfallsreichtum gefragt, auch die Mithilfe der gesamten Gruppe, Stimmungen zu erzeugen, um jede einzelne Idee umzusetzen. Die zeitliche und räumliche Einschränkung stellte eine besondere Herausforderung dar.

Familie?

Ich fand es sehr spannend zu sehen, was die Anderen mit den zugerufenen Wörtern, Farben, Aufgaben und Lichtsituationen kreierten. Paul stellte sich immer wieder neuen Situationen und war am Ende sicher genauso geschafft wie wir. Nach zwei Tagen war der Akku leer, nicht nur in den Kameras, sondern auch in mir. Umso schöner war es hinterher die Ergebnisse aller zu sehen, der Arbeit Lohn.

Sport!
Doppelte Arbeit 🙂

Antje hat es wieder geschafft, meinen Fokus im Bereich Fotografie zu schärfen, kritischer mir mit selbst zu sein, das Licht verstärkt einzubeziehen, mehr zu wagen und sowohl mir als auch den Models vor der Kamera das abzuverlangen, was für ein stimmiges Foto notwendig ist.

Danke auch für das zwar sehr ernste aber ehrliche „Z“-Polaroid von Dir. Vor der Kamera zu stehen ist eben eine ganz andere Herausforderung als dahinter. Auch das will in Zukunft geübt werden.

Z(unkunftsfragen)