1983 – Metro Moskau

Die Moskauer Metro (russisch Московский метрополитен ) 1935 eröffnet, gehört zu den U-Bahn-Systemen mit den tiefsten Tunneln und Bahnhöfen der Welt und ist mit knapp 2,4 Milliarden Fahrgästen jährlich (Stand: 2011) auch eine der am stärksten in Anspruch genommenen U-Bahnen weltweit. Die Stationen der Moskauer Metro sind aufgrund ihrer teilweise sehr anspruchsvollen Architektur als unterirdische Paläste bekannt. (Quelle: Wikipedia)

Durch Zufall gelangte ich an eine Dia-Serie aus dem Jahr 1983, die wahrscheinlich im Unterricht der ehemaligen DDR verwendet wurde. Jetzt habe ich diese Dias digitalisiert und bin fasziniert von den schönen Aufnahmen aus der damaligen Zeit.

Das Moskauer Metro-System rühmt sich damit, unterirdische Paläste für das Volk zu besitzen. Zahlreiche Stationen sind aufgrund ihrer Prägung durch den sozialistischen Klassizismus zu Zeiten Stalins prunkvoll ausgestattet. Einige dieser Bahnhöfe sind detailreich und werden in diversen Reiseführern als besonders sehenswert eingestuft. Allerdings ist ein Großteil der Stationen, vor allem außerhalb des Zentrums, in einem sehr schlichten sachlichen Stil gehalten. (Quelle: Wikipedia)

Leider habe ich es bisher noch nie geschafft, die russische Metropole zu besuchen. Ich hoffe, dass dies irgendwann Wirklichkeit wird und sicher werde ich dann die Metro nutzen, um mir die herrlichen Stationen anzuschauen und vielleicht einige dieser Motive wiederzufinden.



Ein Dank den Fotografen, die diese Bilder gemacht haben. Da ich kein Russisch mehr sprechen oder lesen kann (schade, nach so vielen Stunden in der Schule), weiß ich nicht, wer diese Bilder damals aufgenommen hat.

Wer gerne noch ein bisschen Stöbern möchte ist hier richtig: https://de.rbth.com/reisen/79896-evolution-im-untergrund-moskauer-metro-wandel-zeit

Eine gelungen Fotoserie ist hier zu sehen: https://de.rbth.com/multimedia/pictures/2016/02/05/schoene-neue-welt-moskau-metro-mit-den-augen-eines-fremden_565199

Making Off : Kamera, Diaduplikator von Dörr, LED-Leuchtpad, Bearbeitung Lightroom

Zwischen Smog und Sonnenschein

Smog
Nur noch gut geschützt in den Smog.

Luft
Dicke Luft in Peking

Und wieder sind die Luftwerte jenseits von Gut und Böse! Seit einer Woche hängt die Smogwolke über Peking und wir können die Wohnung nicht verlassen oder nur mit Maske auf Mund und Nase. Einfach wiederlich und gesund gleich dreimal nicht. Ich kriege Kopfschmerzen von dieser schlechten Luft. Aber wenn kein Wind in die Stadt kommt ändert sich wohl auch in der nächsten Woche nichts an dieser Situation. Rückblickend waren in den ersten zwei Monaten, die wir hier sind, mehr Smog- als Sonnentage. Wenn das so weiter geht, … ?
Um so mehr freuen wir uns jetzt auf eine Woche Auszeit und Meeresluft. Über Ostern geht es in die Halongbucht nach Vietnam.

Park
Bei Hai Park Peking

Nach oben
Hoch geht’s zur Weißen Dagoba

Kultur
Kulturprogramm der tanzenden Soldatinnen

Wenn die Sonne scheint nutzen wir die Gelegenheit und machen einen Ausflug. Letzten Sonntag waren wir im Bei Hai Park, der mitten in der Stadt liegt. Großzügig angelegt mit vielen kleinen Tempeln und einer kleinen Insel, auf der ein steiler Weg zur Weißen Dagoba nach oben führt. Von dort bietet sich ein schöner Blick über den großen See und Peking. Zum Abschluss des Tages gönnten wir uns einen Tee in einem traditionellen Teehaus. Nicht nur preislich eine Erfahrung wert. 🙂
Ein weiterer Ausflug führte mich zusammen mit den INN (International Newcomers Network) in den Westen der Stadt. Mit der Metrolinie 1 ging es bis zur Endstation, dann weiter mit dem Bus und das letzte Stück zu Fuß. Auf dem Programm standen der Besuch eines chinesischen Marktes, des Eunuchenmuseums und des Fahai Tempels.

Volle Bahn
Noch harmlos gefüllte Metro

Drinnen
Von innen aus betrachtet ist es dann sehr voll.

Metrofahren ist sehr günstig in Peking. Eine Fahrt (egal wie oft man dabei umsteigt) kostet nur 2 RMB, das sind 25 Cent. Entsprechend voll wird es zu den Stoßzeiten in der Metro. Wir starteten daher erst gegen 10 Uhr zu unserer Tour in den Westen der Stadt, aber auch dann war es noch knacke voll und ein Sitzplatz ergab sich erst kurz vor Schluss.

Marktstand
Kunstblumen sind in China sehr beliebt.

Essen
Eine Marktfrau lässt sich ihr Mittagessen schmecken.

Von Indien bin ich ja bereits einiges gewohnt in Sachen Marktleben, und trotzdem ist China wieder ganz anders und auch spannend. Dieser kleine chinesische Wochenmarkt bot alles was die immer hunrigen Chinesen benötigen, um über den Tag zu kommen. Neben frisch ausgenommenen Fröschen und frisch geschlachteten Hühnern gibt es dort auch Eier verschiedenster Art, Fisch, Fleisch, Nudeln, Teigtaschen, Gewürze und natürlich viel Obst und Gemüse. Aber auch kleinere Haushaltsgegenstände werden feil geboten, wie Töpfe, Pfannen, Besen, Kunstblumen, Tabakwaren und Sitzhocker. Direkt neben dem Schuhstand werden die Fische filetiert und das Fleisch liegt hier genau wie in Indien ungekühlt in der Sonne. Wenigstens war es noch etwas kalt, so das keine Fliegen angelockt wurden.

Frösche
Hier werden Frösche zerlegt, die unten in der Box noch lebend sind. Auch Schildkröten sind im Angebot.

Schlachter
Die Artgenossen dürfen zuschauen, was mit ihnen bald geschieht.

Für Tierschützer und schwache Nerven sind diese Stände sicher nichts. Beim Anblick der eingepferchten Hühner vergeht einem der Appetit wirklich.

Galerie
Ausstellung im Eunuchenmuseum

Im Eunuchen Museum konnten wir uns dann ein Bild davon machen, was den jungen Männern damals während der Ming Dynastie angetan wurde. Leider waren sämtliche Schautafel in chinesisch mit nur sehr minimalen Übersetzungen ins Englische. Einige Fotos und nachgestellte Szenen mit Tonfiguren, eine Mumie mit echten Haaren dran halfen sich das Schreckliche von damals vorzustellen.

Care
Macht uns glücklich – erstes Päckchen aus Deutschland kommt an!

Nussknacker
Ist ja fast wie in der Heimat – gesehen in einer Shoppingmall.

Ebay
Erste Bestellung eingetroffen – neue Filter für die Atemmasken

Steffen schaffte es tatsächlich uns ein Konto beim chinesischem Ebay (Tabao) einzurichten. Testhalber bestellten wir dann ein paar neue Masken und Filter für die Kinder. Und nach drei Tagen kam alles paar Lieferservice bei uns an. Super, dann können wir jetzt auf Schnäppchenjagd gehen 🙂

Satz
Denn: Frauen wollen Dinge. Mein erster Satz in Chinesisch.