Nachtrag „Stumme Zeugen“

Die Idee kam mir schon während das Fotografierens im März und da weitere Wochenenden in der Heimat anstanden, zog ich mit meinen drei fleißigen Helferinnen am 08. Juni erneut durch Falkenstein. Im Gepäck viele ausgedruckte und laminierte Bilder, der Serie „Stumme Zeugen“.

Wer suchet der findet!

Gemeinsam suchten wir die Türen, Fenster und Gebäude und installierten die kleine Ausstellung, in der Hoffnung, dass sie auch gesehen und hinterfragt wird, von Vorbeilaufenden und Beobachtern. Beim zweiten Spaziergang kamen wir wiederum an Straßenecken vorbei, die ich zuvor noch nicht gesehen hatte. Und irgendwie kamen wir uns an diesem Samstag Nachmittag wie in einer verlassenden Geisterstadt vor. Seltsam unheimlich mutet diese leergezogene Szenerie dort an. Man könnte meinen hier sind wirklich alle ausgezogen.

Durchschuss
Tränen
Macher dringend gesucht!
Wildwuchs
Die Krise der Lebensmitte ist auch die Krise der verlorenen Mitte.
© Roswitha Bloch
Dschungelbuch
Kunstvoll eingerahmt
Heute habe ich Post für dich.
Kein Film ist auch ein Film
Künstler am Werk
Entwohnt

Vielleicht sollte Christo hier mit einer seiner Installationen vorbeikommen und alle leer stehenden Häuser in bunte Tücher hüllen. Damit wäre sicher mehr Aufmerksamkeit garantiert, als mit meiner kleinen Aktion. Bis jetzt gab es noch keine Reaktionen, ich bin gespannt, ob es überhaupt jemand bemerkt.

Aus einer anderen Welt

Fernweh oder Heimweh?

Vor ein paar Tagen habe ich dieses Zitat entdeckt:
Wo kämen wir hin,
wenn jeder sagte,
wo kämen wir hin und keiner ginge,
um zu sehen,
wohin wir kämen,
wenn wir gingen.
– Kurt Marti
Gefunden hatte ich es auf der Webseite eines jungen Paares, das sich momentan auf einer Weltreise befindet und darüber einen kleinen aber feinen Blog schreibt, wer mitlesen möchte: http://weitumdiewelt.de/ kann das hier tun.

Einmal wieder bin ich fasziniert von Menschen, die große Abenteuer wagen, jeder auf ganz eigene Weise. Diese beiden sind bisher quasi nur per Anhalter durch die Welt gezogen und haben versucht mit 5 € pro Tag und Person auszukommen. Mit Begeisterung habe ich auch das Buch von Meike Winnemuth „Das große Los“ verschlungen, die darin über ihre 1jährige Weltreise berichtet und gerade in den Kapiteln über Indien und China mir quasi aus der Seele geschrieben hat. Bei beiden Projekten waren die Leute ohne Kinder unterwegs, was die Sache natürlich vereinfacht, besonders wenn die Kinder schulpflichtig sind. Das Pärchen aus Freiburg hat nun allerdings Nachwuchs bekommen und ich bin gespannt, wie lange die Reise mit Kind noch dauern wird.

Zurück in die Heimat und den Wurzeln zieht es momentan die Schauspielerin Natalia Wörner, die ein spannendes Buch zum Thema geschrieben hat. „Heimatlust“ vereint ganz persönliche Erlebnisse mit der Geschichte Stuttgarts und Baden-Württembergs, ihrer Heimat, die sie schon zeitig aus beruflichen Gründen verlassen hatte. Bei einer Gesprächsrunde im Alten Schloss in Stuttgart konnte ich ihren Erlebnissen lauschen und merkte einmal mehr, das nicht nur für mich das Thema Heimat & Fernweh eine wichtige Rolle spielt. Auf ihre neuen Projekte werde ich sicher ein Auge werfen.

Ich habe schon sehr viele Reisen unternommen und das ständige Fernweh kann teilweise richtig nerven, zumal es immer davon ablenkt, den Blick in die nähere Umgebung zu richten. Auch wenn das Meer zum Beispiel nicht gleich um die Ecke liegt und diese Grundsehnsucht nach Strand und Wasser immer mitschwingt, ein Meer aus weichen Gerstenhalmen im Sonnenuntergangslicht kann ein bisschen darüber hinweg trösten.

Mir ist auch aufgefallen, das Reisende oder Menschen, die momentan fern der Heimat wohnen, doch immer gern wieder zurück kommen und es genießen die alte Heimat zu spüren. Die Wurzeln bleiben also bestehen, egal wie lange man unterwegs ist oder wie weit entfernt. Heimatweh vielleicht? Ich kann meine eigene Heimat gar nicht so richtig definieren. Nach gut 24 Jahren hatte ich damals die Heimat verlassen, um hier im Süden Deutschlands vielleicht eine neue zu finden. Die Zeit im Ausland entfernte mich wieder nicht nur körperlich von dieser „neuen Heimat“. Seit einem Jahr zurück in der alten-neuen Heimat entdecke ich bisher unbekannte aber auch vertraute schöne Seiten der Umgebung. Es ist eine Gradwanderung der Gefühle, die einen immer wieder wegzieht und wiederkommen lässt. Das Weggehen hat nicht nur neue Freunde und Erlebnisse in mein Leben gespült, es hat das Zurückkommen in ein anderes Licht gerückt. Ich bin dankbar so viele Seiten der nicht mehr fremden Welt erlebt zu haben und gleichzeitig dankbar für mich nicht festlegen zu müssen, was und wo Heimat für mich ist. Vielleicht brauche ich dafür noch einige Zeit des Weggehens und Ankommens.

Wikipedia: Der Begriff Heimat verweist zumeist auf eine Beziehung zwischen Mensch und Raum. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird er auf den Ort angewendet, in den ein Mensch hineingeboren wird und in dem die frühesten Sozialisationserlebnisse stattfinden, die zunächst Identität, Charakter, Mentalität, Einstellungen und Weltauffassungen prägen.

Für mich ergänzen sich Heimat (egal ob dort wo man geboren wurde, oder später seinen Lebensmittelpunkt wählt) und Fernweh sehr gut. Viele Menschen verlassen ihre Heimat, sehr viele nicht unbedingt freiwillig und sicher nicht aus dem Antrieb Fernweh. Wer einmal Fremder in einem Land war, kann gut nachvollziehen, wie sich diese Menschen fühlen, wenn sie ihre Heimat vermissen. Vielleicht wäre es daher gut, wenn alle einen Funken Fernweh hätten und diesem nachgehen. Wo kämen wir sonst hin?

Heute daher ein paar Bilder aus der „neuen alten“ Heimat:

Fachwerk
Historie gespiegelt

Lavendel
Zauber des Sommers – Lavendel

Fenster
Eingemauert?

Waage
Waghäusle

Rosen
Zaungäste

Gräser
Wer das Gras wachsen hört.

Feldblume
Feldblumen

Maisblätter
Auch Mais hat seinen Reiz.

Wiese mit Baum
Sommerwiese

Katze im Fenster
Fensterplatz bitte

Blüten
Blütenzauber