Andere Länder … Teil 3 – Was landet auf dem Teller?

Lego
Lego China made by Lotte

20 Mio Pekinger wollen täglich essen und meistens warm, denn ohne warmes Essen geht hier nichts. Punkt 12 Uhr strömt alles aus den Büros, die Geschäfte werden geschlossen und in den Restaurants, an den Straßen-Garküchen der Stadt oder den Kantinen werden die hunrigen Mägen gefüllt. Gern mit Fleisch, welches auch oft süss zubereitet wird, oder Nudeln und oft sehr fett.
Und auch Abends gibt es in vielen Familien eher warme Mahlzeiten, Brotzeit kennt hier niemand. Ich wundere mich wo alle diese Lebensmittel herkommen und der Gedanke, das bei den Massen eine ökologische Landwirtschaft oder Tierhaltung wohl eher die Ausnahme ist erkennt man einfach auf den ersten Blick. Tonnen an Fleisch, Fisch und Gemüse liegen in den Märkten der Stadt und werden jeden Tag verkauft und zubereitet. Beim Anblick der Schweinefüsse und der fetten getrockneten Enten vergeht einem der Appetit auf Fleisch ohnehin. Aber auch mit dem Gemüse ist man hier nicht auf der sicheren Seite. Trotz eiskalten Temperaturen gibt es alle Sorten an Obst und Gemüse, teilweise so schön wie aus dem Fotokatalog, zu kaufen. Woher? Freunde von uns berichten dann vom Einsatz der Hormone und Dünger, die schon Melonen und Kürbisse auf den Feldern zum Platzen brachten, weil sie überdosiert eingesetzt wurden. Was ist die Alternative? Nichts essen geht ja auch nicht. Ein Ökoladen muss her. Gibt es hier auch, Betreiber ist ein Deutscher, der hier mit über 70 Jahren noch einmal den Neuanfang wagt. Der Laden liefert sogar frei Haus ab 18 Euro Umsatz und hat saisonales Obst und Gemüse, Fleisch, Eier und Jogurt im Angebot. Heute kam die erste Lieferung an, mal sehen wie alles schmeckt, dann werde ich dort sicher öfter bestellen.

Schweine
Scheinen die Chinesen zu mögen.
Abgehangen
Schön aufgereiht, aber sehr fettig.
Suppe
Wer winkt mir denn da aus der Suppe zu?

Selbst in einer 10 Euro teuren Hühnersuppe findet man dann hier nur abgehackte Hühnerfüsse, die einem einen Schrecken einjagen. Die Chinesen lieben das aber und knabbern genüsslich an den Knochen herum. Zum Glück gibt es in Peking genug Alternativen was Restaurants betrifft und viele haben sich den nicht wenigen westlichen Einwohnern in der Stadt angepasst und servieren auch Pasta, Pizza oder sogar Schnitzel. Auch die arabischen Köstlichkeiten sind gut vertreten. Wenn wir der Dumplings und chinesischen Nudeln überdrüssig werden sollten :-).

Mittag
„Kleine“ Mittagsportion gebratene Nudeln und eine nach nichts schmeckende Griesssuppe.
PizzaHut
Zum Glück auch in Peking: Pizza Hut

Wir sind mobil, auf in den Großstadtdschungel von Peking

There are nine million bicycles in Beijing … (Katie Melua), jetzt sind es noch zwei mehr.

Fahrrad
Ein Foto muss sein nach dem Kauf der neuen Räder.

Zur Beruhigung unserer Familien und Freunde: die Luftwerte hier in Peking sind etwas besser geworden. Allerdings schwanken sie immer noch ziemlich hin und her, zwischen 100 und 300, was weiterhin nicht besonders gut bedeutet.
Nichts desto trotz und weil wir ein bisschen zur Verbesserung der Luftqualität beitragen wollen, mussten Fahrräder her. Unseren Fahrer haben wir an einem Tag in der Woche nicht (Fahrverbot, seit der Olympiade immer einmal in der Woche, momentan Montags) und außerdem sind hier viele Ziele viel schneller mit dem Rad zu erreichen als mit dem Auto. Am Samstag hieß es dann „Auf gehts zum Fahrradladen“, den wir von Freunden empfohlen bekamen. Giant produziert hier ganz groß und die Räder sind günstig, dafür nicht so besonders nobel ausgestattet. Angesichts der vielen Diebstähle von Fahrrädern auch besser so. Eine Schaltung kann man sich ebenfalls sparen, hier ist alles topfeben, kein Hügel in Sicht. Dafür muss ein gutes Schloss her und ein Helm, denn der Verkehr ist schon ziemlich heftig. Da heißt es Augen und Ohren auf um ja alles mitzubekommen im Gewusel. Ich denke im Sommer wird auf den extra vorhandenen Fahrradwegen noch viel mehr los sein. Diese werden auch von Elektrofahrzeugen und manchmal auch von Autos benutzt. Beim Überqueren der Straßenkreuzungen ist besondere Vorsicht geboten. Auch als Fußgänger und auch wenn die Fußgängerampel „Grün“ zeigt. Schon mehrmals haben wir es erlebt, das Autos dennoch fahren und Rechtsabbieger scheinen hier generell Vorfahrt zu haben.

Schnee
Mögen auch die Chinesen – Eislaufen

Über Nacht fiel Schnee hier in Peking, zur großen Freude unserer Kinder, zwar nicht viel, aber es sieht nach Winter aus. Also packten wir uns in dicke Klamotten, kochten heißen Tee in der Thermoskanne und fuhren zum Ho Hai Park. Dort waren Ella und ich bereits einmal zum Spaß auf dem Eis und auch diesmal hatten wir wieder viel zu Lachen. Mit den Eisfahrrädern ging es über den zugefrorenen See, die Eisrutsche machte natürlich den Mädels viel Spaß und wir genossen die etwas bessere Luft und amüsierten uns über die vielen Pekinger.

Eisstuehle
Wie frührer in der Schule sehen diese nun zu ice-chairs umgebauten Stühle aus.

Neben den Icebikes kann man sich auch Icechairs ausleihen. Die Pekinger bilden dann lange Ketten und versuchen alle zusammen über das Eis zu schieben.

Kette
Typische Kettenbildung.
Hutongs
Hutongs mit Puderzuckerschnee

Rings um den See sieht man die ursprünglichen Häuser Pekings, die sogenannten Hutongs. Dort sind jetzt allerdings weniger Wohnhäuser sondern viele Restaurants und Bars, kleine Shops oder Cafes eingezogen.

Eier
Ei am Spieß

Meine erstes Experiment hinsichtlich Essen in China liegt ebenfalls hinter mir. Auf dem See gab es natürlich auch ein paar Stände, die verschiedene Köstlichkeiten anboten. Unter anderem Wachteleier am Spieß, die in einer speziellen Pfanne gebraten und mit ein bisschen scharfer Soße serviert werden. Also habe ich einen Spieß gekauft und verspeist, schmeckt wie Spiegelei am Spieß, nichts besonderes also.

Gegrillt
Gegrillte Leckereien am Spieß

Da war der nächste Stand bedeutend interessanter, welcher sich allerdings außerhalb der Eisfläche befand. Es wurden uns Kostproben angeboten, aber der Appetit auf gegrillte und aufgespießte Seepferdchen oder Skorpionen stellte sich nicht ein. Vielleicht versuchen wir das zu einem späteren Zeitpunkt einmal, wenn die Kinder nicht zuschauen. Die armen Seepferdchen werde ich jedenfalls nie probieren, da hätte ich glaube ich ein schlechtes Gewissen, die sind einfach zu niedlich und teilweise sowieso vom Aussterben bedroht.

Zucker
Kandierte Früchte

Dann schon lieber so eine kleine süße Verführung. Gibt es auch mit kleinen roten Äpfelchen.

Dach mit Schnee
Eines der vielen Hutongdächer präsentiert sich mit Schnee.
Neujahr
Überall wird für das Chinesische Neujahrsfest dekoriert.
Katzenglueck
Die Glückskatze darf in keinem Haus / Shop fehlen, denn sie sorgt dafür das Geld herein kommt.

So eine brauchen wir angesichts der unendlichen Shoppingmöglichkeiten in dieser Stadt wohl als nächstes.

Faces – schon entdeckt?

Besitzer
Ramachandra

Heute möchte ich mein Foto-Projekt „Faces“ vorstellen, welches seit einiger Zeit auf meiner anderen Webseite: www.ella-thoss.de entsteht. Nachdem ich viele anonyme Menschen in Indien fotografiert habe wollte ich besonderen Menschen eine Stimme geben. Viele von ihnen treffe ich bei meinen Einkaufstouren oder hier im Wohngebiet. Oft komme ich auch mehrmals, um erst das Foto zu machen und später ein paar Fragen zur Person zu stellen. Alle bisher Angesprochenen waren bereit mir Auskunft zu geben. Also einfach mal vorbei schauen auf Faces. Es werden immer neue dazukommen.

Einer meiner Lieblingsshops in Bangalore ist der „General Food Additives“ (Allgemeine Lebensmittelzusatzstoffe), den jeder kennen muss, wenn man begeisterter Hobbybäcker ist. Hier habe ich nach langem Suchen z.B. frische Hefe gefunden, Schokolade am Stück, Muffinsförmchen, Streusel zum Verzieren, Aromen und die beste Magarine der ganzen Stadt. Der Laden ist eine Institution und echter Geheimtip auch bei den Expats und wurde vor 36 Jahren eröffnet. Seit dieser Zeit arbeitet dort wohl auch schon Ramachandra (52), der den Laden jetzt leitet und immer ein freunliches Wort für seine Kunden hat. Gern erfüllt er auch Sonderwünsche und packt auf Bestellung alles zurecht, so dass man die gewünschten Sachen nur noch abholen muss.

Laden
Der kleine Laden von außen.
Verkauf
Das richtige Werbeshirt hat der Verkäufer ja an.

Viel lieber gehe ich aber persönlich dort hin, denn allein der Duft ist jedesmal wie eine Zeitreise. Es riecht nach Bäckerei, Oma’s alter Speisekammer und irgendwie fühle ich mich auch so. Es fehlt eigentlich nur noch der bereits fertige Kuchen oder ein paar Streusel in einer Schüssel zum Naschen. Die Inneneinrichtung ist bis auf die Klimaanlage (die ganz neu eingebaut wurde) noch aus der Zeit als der Laden eröffnet wurde. In uralten Schränke mit Glasschiebtüren verstecken sich die begehrten Backzutaten oder Backutensilien. Im antiken Kühlschrank wird die Hefe, Jogurt oder Frischkäse gelagert. Nachdem man seine Sachen ausgewählt hat, rechnet einer der Mitarbeiter (siehe IBM-Shirt) die Waren zusammen und man begibt sich einen Schritt weiter zum Cash Counter, wo Herr Ramachandra kassiert.

Inneneinrichtung
Die Inneneinrichtung scheint wie aus einer anderen Zeit zu sein.

Mit frischen Backzutaten ausgerüstet kann ich mich dann zu Hause ins Backen stürzen und den immer hunrigen Kindern frische Muffins oder Kuchen backen. Demnächst werde ich im Shop einmal den Blätterteig bestellen, den es dort wohl auch gibt; irgendwo versteckt; vielleicht auf dem geheimen Dachboden?

Ein Artikel in der aktuellen Timeout Bengaluru ist Ramachandra’s ganzer Stolz. Gleich als ich den Laden betrat zeigte er mir die Ausgabe und war sichtlich erfreut darüber. Nachzulesen hier: http://www.timeoutbengaluru.net/Food/eating_out_details.asp?code=704&source=1

Indische Produkte

Viele fragen sich vielleicht wie die Lebensmittel hier in Indien aussehen. Also habe ich einige Produkte fotografiert. Auf allen Lebensmitteln und sogar auf der Zahnpasta gibt es entweder einen grünen (vegetarisch) oder einen roten (nicht vegetarisch) Punkt. Sehr viele Inder sind strenge Vegetarier und die kaufen dann natürlich nur die Produkte mit dem grünen Punkt.

Tee
Der gute Taj Mahal Tee

Preis: 80,- INR = 1,15 €

Zahnpasta
Fire and Ice Zahnpasta

Preis: 36,- INR = 0,52 €

Veg
Grüner Punkt bedeutet: vegetarisch

Mehl
Mehl heißt hier Maida

Preis: 16,50 INR = 0,23 €

Reis
Immer wieder gern - Basmatireis

Preis: 120,- INR = 1,73 €

Bonbons
Machte Lotte happy - Caramelltoffees mit ihrem Namen

Preis: 5,- INR = 0,07 €

Odomos
Ab 18 Uhr nur mit Odomos gegen Mücken draußen.

Preis: 65,- INR = 0,94 €

Müsli
Müsli aus Deutschland jetzt auch hier erhältlich.

Preis: 189,- INR = 2,73 €

Demnächst dann wieder ein etwas längerer Artikel von mir.