Schwarzwaldmärchen

Hermann Hesse – Schwarzwald

Seltsam schöne Hügelfluchten,
Dunkle Berge, helle Matten,
Rote Felsen, braune Schluchten,
Überflort von Tannenschatten.
Wenn darüber eines Turmes
Frommes Läuten mit dem Rauschen
Sich vermischt des Tannensturmes,
Kann ich lange Stunden lauschen.

Dann greift wie eine Sage,
Nächtlich am Kamin gelesen,
Das Gedächtnis mich der Tage,
Da ich hier zu Haus gewesen.

da die Fernen edler, weicher,
Da die tannenforstbekränzten
Berge seliger und reicher
Mir im Knabenauge glänzten.

Spiegel

Geheimnisvoller See – Spiegel am Waldrand

Beschützerin – Glaube an Märchen und Sagen!

Hinweis

Begleiter – Lass dir den Weg weisen!

Felsen

Felsschlucht – Schau in die Lüfte!

Wildwuchs – Jeder Halm ist ein Wunder!

Brücke

Die Brücke – entscheide dich!

Wasser

Der Quell des Lebens.

Blumen

Düfte am Weg – Inspiration zum Träumen.

Fluss

Am Fluss – treiben lassen für immer.

Zauberfeen – wünsch dir was!

Sonne

Kraftvoll bleiben

Steine

Gute Geister – sei freundlich!

Baum

Mit dem Wind wachsen.

Wasserlauf

Dem Lauf des Lebens folgen.

Blattwerk

Bedecke und Öffne dich.

Ufer

Am Ufer – vergeude Zeit!

Baumkronen

Gut behütet.

Wurzel

Lass Wurzeln und Flügel wachsen.

Schild

Ankommen.

Mühle

Die Mühlen sollten langsam mahlen.

Seeblick

Weite – oft ganz nah.