Milano ti amo!

Für meine ökologische Lebensbilanz ist ein 3-Nächte-Trip nach Mailand mit dem Flugzeug sehr ungünstig. Einem geschenkten Gaul … – wie sollte ich ein solches ausschlagen, ich erleichtere mein Gewissen damit, dass ich in der Stadt nur zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war und fast das ganze Jahr über immer mit dem Fahrrad ins Büro düse. Zusammen mit einer Freundin aus dem Dorf hier machten wir uns also am späten Karfreitag auf in die Modestadt südlich der Alpen. Wir wurden schon beim Anflug mit einem spektakulärem Ausblick auf die wieder schneebedeckten Gipfel der Schweizer Alpen belohnt. Einfach nur wundervoll dieses Gebirgsmassiv aus der Luft betrachten zu dürfen.

Eine sehr lustige Anfahrt in unser Designhotel ließ den Abend nicht langweilig werden, die Metro-Station „Domodossola“ stiftete Verwirrung, da es sich dabei außerdem auch um einen kleinen Ort weit außerhalb von Mailand handelt, wie uns ein charmanter junger Italiener im falschen Zug erklärte. Glücklicherweise erreichten wir mit ein paar kleinen Umwegen doch unser Hotel, nicht ohne vorher in einem irischen Pub ein etwas ungewöhnlich aussehendes aber sehr wohlschmeckendes italienisches Gericht bestellt zu haben. Es handelte sich dabei um eine Art schwarze Brötchen, die mit drei Sorten Käse serviert wurden. Auf unsere fragenden Gesichter versuchte uns der nur italienisch sprechende Kellner zu erklären, dass es sich hierbei um Kartoffelbrötchen handelt, die mit Kohlepulver gefärbt wurden. Geschmeckt haben sie köstlich trotz des ungewöhnlichen Aussehens. Zu einem erfrischendem Cider-Bier genau das richtige. Pizza und Spaghetti kann ja schließlich jeder. 🙂

Duomo
Wartende vor dem Wahrzeichen der Stadt

Wer im Frühjahr nach Mailand reist, kann nicht nur dem schlechten Wetter in Deutschland entfliehen, denn dort herrschen schon angenehmere Temperaturen, die Stadt der Mode lädt ein, seinen Kleiderschrank zu füllen mit den neusten Kollektionen der Designer aus aller Welt. Zahlreiche Boutiquen und regelmäßige stadtfindende Modemessen bieten für jeden Geschmack und Geldbeutel das Passende an.

Wachmann
Stilvolle Bewachung
Frau
Ton in Ton wenn es gefällt

Aber auch Kulturliebhaber kommen auf ihre Kosten, allein der Dom lohnt einen Besuch, das Abendmahl-Gemälde von Leonardo Da Vinci ebenfalls, allerdings muss man hierfür schon Monate im Voraus Karten reservieren. Wir begnügten uns mit einer Besichtigung im Dom und dem Aufstieg zur Terrasse auf dem Dach, wo wir mit einem herrlichen Ausblick über die Stadt bis zu den Alpen hin belohnt wurden. Die Basilika des heiligen Ambrosius bestaunten wir ebenfalls und ein absolutes Muss für Italienreisende ist wohl immer der Besuch auf dem städtischen Friedhof. Wir konnten uns gar nicht satt sehen an den vielen kunstvoll gestalteten Grabstellen, Skulpturen und Gruften. Mit Hingabe lasen wir die Namen an den vielen kleinen Wandtafeln, die fast wie so ein nostalgischer Setzkasten wirkten mit den Bildchen, Blumen und Sprüchen darauf.

Wir ließen uns einfach drei Tage durch die Stadt Treiben, tauchten ein in die Menschenmassen im Zentrum, ruhten aus in einem der Parks, hatten Spaß in den zahlreichen Umkleiden der Modeboutiquen, genossen das italienische Eis und andere Köstlichkeiten, rollten am Ende alle Kleidungsstücke zusammen, damit mehr in den kleinen Koffer passte und lachten sehr viel. Etwas vermisst haben wir die im Reiseführer angepriesenen stilvoll gekleideten Menschen, die wohl alle das Osterwochenende genutzt hatten, dem Touristenansturm in der Stadt zu entfliehen. Ein paar Wenige streiften unsere Wege, meistens ältere Herrschaften, die hier Wert auf Stil legen.

Mosaik
Wand-Mosaik auf dem Zentralfriedhof
Moench
Am Domplatz treffen sich alle.
Zigarette
Dame mit Zigarette
Chinesen
Der Versuch eines Gruppenbildes.

„Der Vorteile am planlosen Reisen ist, dass man sich treiben lassen kann und keine Termine einhalten muss. Wenn einem irgendwo langweilig wird, fährt man einfach weiter.“ Recht hat er, der Oliver Helbig. Danke Britta für die schöne Zeit.