Sinnlose Verkehrsregeln, Leben auf dem Mars und eine tote Maus

Lane

Aufruf zur Ordnung im Verkehr

Indien ist bekannt für eine strikte Justiz und harte Strafen bei Vergehen. So wurde kürzlich das Gesetz erlassen, das Sex unter 18 Jahren mit bis zu sieben Jahren Gefängnis geahndet wird. Auch im Straßenverkehr wundern wir uns schon lange nicht mehr über ungewöhnliche Regelungen. Seit ca. einem Jahr ist Helmpflicht für Motorradfahrer vorgeschrieben. Allerdings gilt das nur für den Fahrer, sämtliche Beifahrer (auch Kinder) dürfen weiterhin ohne Helm fahren. Das führt zu den tollsten Bildern hier, vier Personen auf dem Moped, aber nur einer trägt Helm. Oder es werden einfach Bauhelme aufgesetzt (sieht Foto weiter unten). Ebenso verhält es sich mit der Gurtpflicht im Auto. Nur Fahrer und Beifahrer vorn im Auto müssen sich anschnallen, für die Passagiere hinten im Auto gibt es keine Gurtpflicht, auch keine Kindersitze sind vorgeschrieben. Wir beobachten fast täglich, dass Kinder in den Autos rumspringen, die Köpfe zum Schiebedach heraus strecken oder sogar auf dem Schoß von Papa mitlenken dürfen. Immer wieder stehen Unfälle in der Zeitung, bei denen Kinder durch die Heckscheibe geschleudert wurden. Selbst in der Schule war es ein harter Kampf für alle Busse Gurte zu fordern und die Fahrer der Busse zu schulen, das diese auch angelegt werden müssen.

Scheiben

Jetzt verboten - verdunkelte Scheiben

Die nächste für mich sinnlose Regelung ließ nicht lange auf sich warten. Seit gestern sind verdunkelte Scheiben an Fahrzeugen verboten. Lediglich Fahrzeuge, die spezielle Scheiben von Werksseite eingebaut haben sind ausgenommen. Alle anderen müssen die nachträglich installierten Folien entfernen. Wer dennoch erwischt wird, muss beim 1. Mal 100 INR (1,44 €) beim 2. Mal 300 INR (4,32 €) Strafe bezahlen, beim 3. Mal wird der Führerschein bzw. das Fahrzeug eingezogen. Hintergund dieser Regelung ist wohl eine Vergewaltigung in Dehli, bei dem das Opfer aufgrund der dunklen Scheiben keine Hilfe erhalten hat. Für mich stellt sich die Frage, ob sich mit der Regelung solche Strafetaten verhindern lassen. Keine Verdunklung mehr bedeutet:
– jeder kann sehen, wer im Auto sitzt (auch Frauen, die allein unterwegs sind, werden jetzt schneller erkannt)
– keine Wertgegenstände können mehr im Fahrzeug liegen gelassen werden
– aufgrund der enormen Sonneneinstrahlung hier heizt sich der Innenraum schneller auf (ergo: Klimaanlage läuft auf Hochtouren, was nicht gerade umweltfreundlich ist)
– mit Kindern reisen wird noch anstrengender (auch die mobilen Sonnenblenden sind nicht erlaubt)
– des Entfernen der Folien in ganz Indien verursacht noch mehr Umweltschäden (die Folien werden einfach neben den Werkstätten verbrannt)

Unsere Folien haben wir entfernt, auch wenn sie gar keine komplette Verdunklung bewirkten. Es gibt für ganz Bangalore nur zwei Messgeräte, denn eine gewisse leichte Verdunkung wäre wohl noch erlaubt. Auf Diskussionen mit der Polizei haben wir allerdings keine Lust. Zwischen 5 und 10 € kostet das professionelle Entfernen der Folien, die momentan an allen großen und kleinen Autowerkstätten angeboten werden. Auch einige findige Inder sind auf die Idee gekommen, schnell ein Business zu starten, um sich ein paar Rupeen zu verdienen mit dem Entfernen der Folien.

Autowerkstatt

Autobude - Andrang

Ochsenkarren und freilaufende Kühe sind weiterhin nicht verboten auf den Straßen in Bangalore. Ich bezweifle, dass sich letztere an eine weitere neue Regelung halten werden. Demnächst ist auf einigen Straßen das Fahren in Fahrspuren vorgeschrieben. Erste Versuche, die Autofahrer mit Kegeln in den Spuren zu halten scheiterten wohl kläglich, die wurden einfach umgefahren.

Fummelei

Fummelarbeit Folienentferung

Baustelle

Arbeiten wir im Mittelalter

Die Straße zu unserem Wohngebiet kann man eigenlich gar nicht als Straße bezeichnen. Seit wir hier angekommen sind müssen wir die gut 500 m über diese Huckelpiste oft mehrmals am Tag in Kauf nehmen. Einmal wurde schon ausgebessert und es kamen ca. 20 Bauarbeiter, die per Hand die Löcher auffüllten. Jetzt kurz vor dem Beginn des Monsuns regt sich wieder etwas auf dem Weg. Die Entwässerung rechts und links der Fahrbahn wird erneuert. Dazu kam dann sogar ein Bagger vorbei, der Gräben ausghoben hat. Jetzt sind wieder Bauarbeiterfamilien (inklusive Kleinkinder) angerückt, die Steine in die Drainage füllen. Keine Ahnung, ob die rechtzeitig bis zum Regen fertig werden. Die vielen Erdhäufen lassen jedenfalls den Eindruck erwecken, wir leben auf dem Mars. Und auf die Schlammschlacht freue ich mich schon jetzt, der Monsun soll diese Woche Bangalore erreichen.

Mars

Leben wie auf dem Mars

Bauhelme

Helmpflicht im Straßenverkehr

Loch

Gefährliche Löcher im Gehweg

Soviel zum Thema Shopping gehen in Bangalore. Beinahe wäre ich in dieses Loch gefallen auf dem Weg zum Bikeshop (musste wieder eine SMS lesen :-). Diese Löcher oder andere Hindernisse findet man hier eigentlich auf jedem Gehweg. Mit Kindern muss man höllisch aufpassen, das keins dort hinein fällt. Da ziehen wir dann die Shopping-Malls den Gehwegen vor.

Dreck

Noch ein Hinderniss auf dem Gehweg

Maus

Die tote Maus im Haus.

Katze

Brave Katze "Butter"